Zum Inhalt springen

Schlagwort: DJ-Mix

Adventskalender 2013, Türchen #03: rktic – Und das Rauschen

ak2013_03

Roh, dezidiert, etwas dreckig, hypnotisch. Ronny aka rktic teilt sich nicht nur den Vornamen mit mir, sondern auch die Vorliebe für herrlich rauschenden nie zu aufgeregten Dubtechno. Minimal darf der sein, wenn die Chords einem durch die Hirnrinde fegen und sich im Hall nach den endlosen Delays verlieren, so das nur noch ein Rauschen bleibt. Dass das vor einigen Jahren noch konsequent ohne viel Ballast produziert wurde, ist kein Geheimnis.

Manchmal ist man das etwas über, aber wenn man sich drauf einlässt, funktioniert dieser Sound auch heute noch ganz wunderbar. Hier vereinzelt das Blubbern einer 303, dort drüben die weichen Closed Hi Hats der 808, dumpfe Pads und immer wieder Delay, Delay, Delay. Und so hangelt sich Ronny hier an Klassikern aus dem Hause Basic Channel lang, die er stark ausgebremst hat, um sie in aktuelle Dubtechno-Produktionen zu betten, was sich zu einer wahrlich gelungenen Melange vereint. Immer ohne sich in kitschigen Elementen oder gar Effekthaschereien zu verlieren. Eine 2,5-stündige Reise durch die Tiefen des Techno, die auf ihre ganz eigene Weise einer Meditation gleichkommt.

Wohl auch ob unserer gemeinsamen Liebe für Dubtechno sind wir damals beim selben Netlabel gelandet. Thinner nämlich, auf dem Ronny u.a. zusammen mit Marko Fürstenberg veröffentlicht hat. Auch heute veröffentlicht er noch Musik im Netaudio-Kontext.


(Direktlink)

Style: Dubtechno
Lenght: 02:29:27
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
01 rktic – Intro
02 Mekha – Farewell
03 Silent Harbour -Saltwater Intrusion
04 Hallucinator – Frontier
05 Marcel Dettmann – Outback
06 Milton Bradley – A Sky Full Of Numbers
07 Minimal Boffin – Averment
08 Ronny Ragtroll – Rue cozy
09 Stefan Gubatz – Byte & Scratch (Rework)
10 Deadbeat – Mercy Cage Dub
11 Basic Channel – Octagon
12 Cyrus – Presence
13 Air Protection Office – June (Alan Backdrop Re-edit)
14 TM404 – 202-202-303-303-606
15 Rhythm & Sound – Distance
16 rktic – Drumfill
17 Intrusion – Montego Bay
18 Abdulla Rashim – Endasilasie 1
19 Drumcell & Material Object – Strumpet (Echologist Trick)
20 Curse – Just Talking
21 Conforce – Sonar Conversations
22 MLZ – OneState
23 Monolake – North
24 Peter van Hoesen – Republic
25 Vainqueur – Elevation version 3
26 G-Man – Quo Vadis
27 Beat Pharmacy – Drifter (Drifting Drums Mix)
28 Unbroken Dub – I want to make this louder
29 Plastikman – Kriket
30 Fluxion – Memba
31 Das Kraftfuttermischwerk – Chocolate In Nutshells
32 DeepChord Presents Echospace – Abraxas
33 Monolake – Reminiscence
34 Maurizio – M5
35 Deadbeat – Fourth Quarter (Cala’s House)
36 Basic Channel – q1.2
37 The End Of All Existence – The End Of All Existence
38 Shackleton – You Bring Me Down
39 Cassegrain – Distil
40 Slam – Groovelock (Deepchord Atmospheric Rebuild)

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

9 Kommentare

Adventskalender 2013, Türchen #02: Steven Beyer – Schlametta

ak2013_fontiert

Steven Beyer kenne ich seit einer gefühlten Ewigkeit. Eine Stadt wie Potsdam ist klein und wenn in so einer Stadt viele das selbe mögen bzw. machen, läuft man sich früher oder später mal über den Weg. Spätestens wenn man feiern geht. Damals ging ich das häufiger. Und wie das eben so ist, gibt es natürlich auch immer eine gewisse Konkurrenz unter Machern. Wir teilten die kleine Techno-Szene der Stadt damals immer in die Guten und die weniger Guten. Steven gehörte zu den Guten, auch wenn er Minimal liebte, was zu jener Zeit hier irgendwie fast jeder tat.

Wir veröffentlichten auf TFE seine ersten Produktionsversuche, über die Jahre verloren wir uns aus den Ohren. Irgendwann ging ich dann mal auf eine Party in der Stadt, auf der – natürlich – Minimal durch die Boxen kam. Steven aber riss den Laden mit einem herrlichen Detroit-Set ab. Spätestens da wusste ich, dass der Mann wirklich was kann. Steven, die gute Seele, die eigentlich immer auf der Suche nach dem harmonischen Kompromiss war, haute da einfach allen das um die Ohren, was erst nur die wenigsten hören wollten.

Ich guckte hin und wieder im Netz, was er so treibt. Mittlerweile veröffentlicht er auf Supdub und ist weiterhin im Namen des tobenden Dancefloors unterwegs. Auch außerhalb der Stadt. Minimal spielt er schon lange nicht mehr, heute eher gerne mal eine saftige House-Peitsche mit Garage-Anleihen auf den Arsch. So wie hier. Und weil Montag ist, kann es dann auch gerne mal etwas derber zugehen. Die Leute müssen ja auch wach werden.


(Direktlink)

Style: House
Lenght: 01:04:09
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
01 Intro Night & Day
02. Sei A – Wants (Original Mix)
03. Luna City Express – Mr. Jack (Robags Edna Mompf Remix)
04. Tapesh Kant – Talking Dirty (Mat Joe`s Clean up Mix)
05. Hector – Amorphous Mass (original Mix)
06. Dense & Pika – Colt (Original)
07. Sante & Sidney Charles — Butt Head (original Mix)
08. Opencloud – Phoenix Sun (Pig & Dan Remix)
09. Darlyn Vlys – Soho Nights (Whyt Noyz Remix)
10. Harvey Mc. Kay – Lost (Original Mix)
11. Alfred Heinrichs – Secret (Steven Beyer Ghostly Secret Remix)
12. Adler & Fin – Talk is Cheap

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

2 Kommentare

Adventskalender 2013, Türchen #01: Paco/Risikogruppe – Adventsfutterpippimix

ak2013_01

Paco. Der Experte für verschleppte House-Sounds, die immer mit viel Seele und jeder Menge Atmosphäre durch die Boxen schleichen. Bass haben die auch. Manchmal bringt er auch chilligen Dubstep mit rein. Heute nicht, aber das macht rein gar nichts.

Seine Risikogruppe ist immer ein Garant für großartige Mixe, seine eigenen scheint er immer passend zu konzeptionieren – so auch diesen.

Man kann einen 1. Advent eigentlich gar nicht passender in Töne malen, weshalb Paco den diesjährigen Reigen auch eröffnet. Zündet die erste Kerze an, macht euch ein muscheliges Frühstück und lasst euch von diesen 70 Minuten durch den Tag tragen. Es weihnachtet so langsam schon ein kleines bisschen, auch wenn der Schnee noch auf sich warten lässt. Die schönen Melodien müssen nicht zwangsläufig von irgendwelchen Glocken kommen. Paco macht den Elf und lässt seine Platten den Job der Glöckchen machen. Have a nice Day.


(Direktlink)

Style: Valium House
Lenght: 01:11:52
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
Pippi Langstrumpf – Pippi und das Weihnachtsfest
Darkside – Paper Trails
Ejeca – Forest
Efdemin – Le Ratafia
Johannes Heil – The House Of Love
Vincent Giumelli – Skyfall (Canson Remix)
Dimbidub – Tone 4
Martin Nonstatic & Deni Diezer – Invisible Balance
Avatism & Mind Against – Planetario
Echofusion – Dark Desires
Axel Boman – Can’t Find It
Avatism & Clockwork (C/W) – Bitter Reminiscence
Recondite – Stems (Into The Dew Mix)
Deaf Center – White Lake

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

16 Kommentare

Die das KFMW Adventskalender 2010 – 2012

kalenderse

Wie schon angekündigt und noch schnell bevor die 2013er Ausgabe startet hier die Adventskalender der Jahre 2010 bis 2012. Frisch hochgeladen und in nach Jahren sortieren Playlisten. Einige Mixe allerdings sind ob der ©-Protection von Soundcloud mittlerweile rausgeflogen. Das tut mir leid, lässt sich aber nicht ändern.

So könnt ihr bis Morgen hier stöbern, hören, staunen, tanzen, träumen und in etwas abschätzen, was euch hier in diesem Jahr dann Neues erwartet. Musik, Musik, Musik.

2012

(Direktlink)

2011

(Direktlink)

2010

(Direktlink)

6 Kommentare

Shlohmo – Mix for Diplo & Friends WeDidIt Halloween Takeover

Shlohmo mal wieder voll auf der Bremse im Screw Modus.


(Direktlink, via Deepgoa)

Tracklist:
Dj Jayhood ft DJ Mike Gip – Show Me love (Jersey Club Remix) (Shlohmo Screw)
Vybz Cartel – Freaky Gal pt 3 (screw)
unidentified Umbrella trance remix (Screw)
CZ – honda civic (screw)
DJ Rashad – Let it Go (screw)
Distal – Temple People
Dj Irresistible – Whip My Hair jersey edit (screw)
1991 – Inside You (IVVVO remix)
Legowelt – Elementz of Houz Music (Actress Mix 1)
Snootie Wild – Yayo (screw)
Rocko – UOENO (Tommy Kruise screw)
Makaveli – Hail Mary (DJ Screw mix)
Cam’ron – Killa Cam intro (screw)
LBC – Reality (DJ Screw mix)
Big L – Enemy (Screw)
Dr. Octagon – Waiting List (instrumental) ((Screw))
Aegyokiller – Chum
Dabrye – Bloop (Screw)
DJ Screw – Call Me freestyle
Phil Collins – In the Air Tonight (screw)
Toto – Africa (screw)

Einen Kommentar hinterlassen

Snoop Dogg mixt die damals für „Doggystyle“ gesampelten Songs

Mir ist heute so alter Soul. Ist manchmal so, dabei habe ich davon gar keine Ahnung, ich mag halt ollen Soul hin und wieder. Bis eben lief hier dieser Mix, der genau in diese Richtung geht, jetzt flattert mir der neuste Mix von Snoop Lion Snoopadelic Dogg rein, in dem er anlässlich des 20. Jubiläums seines Albums „Doggystyle“ alle Songs verbrät, die er damals für eben jenes Album gesampelt hat. Außerdem labert er ganz herrlich tiefenbreitentspannt da drüber. Schönes Ding und ziemlich sexy, auch wenn der Funk manchmal zu weit hier rüber kommt.


(Direktlink, via De:Bug)

Hier noch ein schön breites Video zu dem Mix. Stoned wie drei Haubitzen. Allesamt. Hihi.


(Direktlink)

4 Kommentare

Purple Velvet – Exclusive Nightflight Mix – 19.11.13

Diese Woche hatte ich zwei Jungs aus England am Start in meinem Nightflight auf Fritz… naja gut, wirklich am Start hatte ich sie nicht, aber sie haben den Exklusiv-DJ-Mix diese Woche zu meiner Sendung beigesteuert. Nachdem’s ja nun in der letzten Woche mit dem Cuthead-Mix ziemlich freaky, ordentlich verspielt und auch mal mit 90 BPM und weniger zur Sache ging, läuft’s diese Woche wieder ganz klassisch und gerade durch. Sehr schöner tiefer House, mit ganz vielen tollen Chords, netten Vocal-Parts, ab und zu auch mal ner knarzigen Bassline und durchweg oldschoolig-anmutendem Sound, der bei mir dafür sorgt, dass mein Fuß nicht still auf dem Boden stehn bleibt… eigentlich genau das, was man am Wochenende… ach eigentlich immer… im Club auf die Ohren bekommen will.

Purple Velvet heißen die Beiden und zusammen Musik machen sie schon länger… unter diesem Namen aber wohl erst seit etwa 2 Jahren. Irgendwann im letzten Jahr machten sie mal nen Release für den Kollegen Shir Khan und sein Label Exploited… das war das erste Mal, dass ich was von denen hörte. Dann folgte dieses Jahr ne dicke Scheibe bei den Schweden auf Local Talk und die „Death Of The Warehouse EP“ auf Dirt Crew… von der Platte hab ich wirklich jeden Track mindestens einmal im Nightflight gespielt… und nu waren Purple Velvet in der letzten Nacht mit nem DJ-Mix bei mir in der Sendung vertreten… geil!

Auf ihrem Soundcloud-Account verschenken sie auch gerade nen Track, so als kleines Dankeschön für den 2000sten Fan… äh… Follower… ansonsten gibt’s da natürlich noch jede Menge anderes Zeug zu hören… dazu is Soundcloud ja eben auch da.

Sooo… nu heißt’s Purple Velvet in the mix!..
… und wir lesen uns in der nächsten Woche wieder.

Tobi


Direktlink

Tracklist:

01. Moomin – I Whisper A Prayer – Smallville
02. Greymatter & KRL – Straight Billin‘ (Medlar Remix) – WOLF
03. Max Graef – Kaese Schinken Floete – Box Aus Holz
04. Art Of Tones – The Great Sgatmi – Local Talk
05. CTEPEO 57′ – Space Race – Tartlet Records
06. Mount Kimbie – You Took Your Time (Kyle Hall Remix) – Warp
07. Andrea Di Rocco – The Past Present – IWW Music
08. Triumph & Ivan Picaro – Soyuz (Opolopo Remix) – ReBirth
09. FJAAK – Don’t Cry (SLG Remix) – Baalsaal Records
10. HNNY – Kela – Let’s Play House
11. Pablo Valentino – One (Detroit Swindle Remix) – Room With A View
12. Starr Traxx – More (KiNK Remix) – Snatch!
13. DJ Sprinkles – Grand Central Part 1 (Deep Into The Bowel Of House) (MCDE Bassline Dub) – Mule Music

Hier findet Ihr…

… die komplette Playlist der Sendung.
alle bisherigen Mixe noch ein mal zu nachhören.
… und hier nochmal die komplette Sendung im Loopstream zum nachhören.

2 Kommentare

Tanzen im Laub: KapUzi – Rain On My Parade

Ein herrlich von herbstlicher Melancholie getragener Mix von KapUzi. Zum Tanzen auch, oder zum Träumen, oder für beides. Schließlich ist Tanzen nichts anderes, als mit den Beinen zu träumen. Ja.


(Direktlink, via Johannes)

Tracklist:
Tinush – A Child’s Dream
James Vincent McMorrow – A Higher Love (C-ro Edit)
ToE – Ships (Stefan Biniak Private Edit)
Liftboi – Pianissimo
Of monsters and men – Dirty Paws (Niklas Ibach Edit)
Ghost Poet – Meltdown (Parra for Cuva Remix)
Stefan Biniak – The noble art of letting go
Major Lazer – Get free (Pretty Pink Flutes & Lazers Edit)
Lily Kershaw – As it seems (De Hofnar Edit)
Fink – Perfect Darkness (Markus Toepfer Edit)
Maxim – Rueckspiegel (Peer Kusiv Remix)
Arian Hagen – When I see her (Nico Pusch Remix)
Tom Katta & DJ Chai – Spätsommer
Felix Jaehn & De Hofnar – Roar of love
MarcDePulse feat. Boe van Berg – Nimm dir was du brauchst
Thalstroem & Grambow – Spacelion (Marlon Hoffstadt & HRRSN Remix)
Feist – Caught a long wind (Lexer’s Little Bird Remake)
Chinawoman – Left you at the farm (Naxxos Remix)
Roo Panes – Once (Schulze & Schultze Remix)

3 Kommentare

Cuthead – Exclusive Nightflight Mix – 12.11.13

Moin zusammen… da issa wieder… und wie die Headline erahnen lässt, diese Woche mit ner ganz dicken Nummer!

Für die Exclusive-Mix-Reihe in meinem Nightflight auf Fritz konnte ich diese Woche den Robert aka Cuthead gewinnen. Ein sehr netter Tüp (mir gefällt die Tradition mit dem Buchstaben „ü“ im Wort Tüp hier in diesem Blog), der sich zwar ein paar Tage Zeit ließ, um auf meine Anfrage zu antworten, dafür dann aber sofort zusagte. Und als ich ihm dann auch noch erzählte, ich dürfte seinen Mix direkt nach der Sendung hier beim Ronny im Blog posten, kommentierte er das nur mit folgenden Worten: „… auch das er bei Kraftfuttermischwerk verlinkt wird, ist echt der Knaller!“… sehr sympathisch!

Für diejenigen, die Cuthead nicht kennen… er lebt in Dresden und gehört zu der Crew um das dort ansässige Label Uncanny Valley. Eigentlich kommt er ja aus’m Hip Hop, was man seinen housigeren Produktionen auch heute noch anhört. Seit Mitte der 00’er Jahre veröffentlicht er Musik… zuerst noch ausschließlich Hip Hop, Downtempo und Breaks-Geschichten auf dem Label Kunst:stoff Breakz… später wurde es dann etwas housiger. Mir ist er zum ersten Mal unters Radar gekommen durch seine Nummer The Sinner auf der Uncanny Valley 002 im Jahr 2010. Damals war für mich klar, den muss ich unbedingt auf’m Schirm behalten. Ein Jahr später kam dann seine erste Single auf Uncanny Valley… die Brother EP… ne wirklich dicke Scheibe mit drei schönen dreckigen Housenummern und zwei soulig angehauchten gebrochenen Tracks, die den Bogen wieder zurück zum im Hip Hop spannten.

Dann war’s ne ganze Weile irgendwie ruhig um ihn… zumindest Releasetechnisch… nu issa aber wieder da, mit einer Platte, die all das hat, was ich an seinem Sound mag… und noch viel mehr! Eigentlich ja nur eine EP… aber irgendwie auch schon wieder ein kleines Album… 9 Tracks sind drauf… davon 3 wirklich nette verspulte, irgendiwe auch romantische House-Stücke und 6 dicke fette dreckige und rough-gecuttete Hip Hop Beats mit schönen Melodien und jeder Menge Soul, die wunderbar ohne Gangsterattitüde auskommen.

Die Scheibe heißt „Everlasting Sunday“ und genau das Gefühl hat man, wenn man die Musik vom Robert hört. Erschienen ist sie übrigens auf Uncanny Valley.

Das war’s von mir für diese Woche…

Viel Spaß!
Bis zur nächsten…
Tobi

achso… aus technischen Gründen liegt der Mix leider nicht auf meiner Soundcloud, sondern bei zippyshare, was dem Hörvergnügen aber keinen Abbruch tut.

Jetzt: Cuthead in the mix!!!


Direktlink

Tracklist:

01. J- Zone – Skit – ???
02. Action Unlimited – My Heart Crys Out – Cheep! Cheep!
03. Boe & Zak – Loop For Love – Editainment
04. Low Key – Try Me Baby – Serious Grooves
05. Smokin Beats feat. Conroy – Times Are Changing – Smokin Beats
06. Yosi Horikawa – Whispers From An Angel – First Word Records
07. Cuthead – Maputo Jam – Uncanny Valley
08. Credit 00- Round N Round – Uncanny Valley
09. Jared Wilson – Grave Stalking – Skudge Presents
10. Freestyle Orchestra – Odyssey – MAW Records
11. Todd Edwards – Saved My Life – i! Records
12. Cuthead – Nautic Walking – Uncanny Valley
13. Steve Reich – Nagoya Marimba (HNNY Edit) – No Rights Reserved
14. Lil Bob – Stop (Cuthead Edit) – ???
15. Skit – 80 Blocks From Tiffanys – ???
16. Marc Rapson – From Shadows – Futuristica Music
17. Jonwayne – Pachabel – Not On Label (Jonwayne Self-released)
18. Cuthead – Everlasting Sunday – Uncanny Valley
19. The Doppelgangaz – Doppel Gospel – Groggy Pack Entertainment
20. Earl Sweatshirt – Hive – Columbia
21. Linkwood – Fate – Firecracker Recordings

Hier findet Ihr…

… die komplette Playlist der Sendung.
alle bisherigen Mixe noch ein mal zu nachhören.
… und hier nochmal die komplette Sendung im Loopstream zum nachhören.

4 Kommentare

Mixmag in Session: KOAN Sound & Asa (Influences Mix)

KOAN Sound und Asa haben mit ihrer Sanctuary EP gerade ein ziemlich dickes Ei in den jahresendlichen Release Korb gelegt. Ich mag diese sehr. Und weil Release-Zeit auch immer Promo-Zeit ist, haben sie für das Mixmag Magazine diesen Influences Mix gebacken. Sehr ambient und mit einer Tracklist, die in mir als ollem Ambient-Liebhaber eine gemäßigte Schnappatmung auslöst. Freitagabend nach einer Woche, der ich vier Zähne geschenkt habe und die mich generell ziemlich müde machte, kann mir jetzt was besseres gar nicht passieren. Was für eine Tracklist! Die ganzen alten Reisebegleiter. Lieblings!


(Direktlink, via Zweibeiniger)

Tracklist:
Ólafur Arnalds – Near Light
Sigur Rós – Varðeldur
Sorrow – 21/12/2012
Nightmares On Wax – Les Nuits
Air – Alone In Kyoto
Bonobo – Ten Tigers
Hammock – Dark Beyond The Blue
Burial – Broken Home
Brian Eno – Steal Away
Casilofi – The Little Things in Life
Daughter – Love (Synkro Edit)
Aphex Twin – Rhubarb
Roqqert – One Step Beyond
ZiD – I Need 5 Minutes Alone
Jon Hopkins – Abandon Window
Burial – Endorphin
Sepalcure – Outside
Robert Glasper – Dillalude #2 (The Light)

7 Kommentare