Zum Inhalt springen

Schlagwort: Music History

Amen Break Weine

Manchmal schreibt das Leben merkwürdige Geschichten. Wir erinnern uns:

Der Amen Break ist eines der am häufigsten genutzten Samples in der Geschichte des Hip-Hop und der elektronischen Musik. Den Bandmitgliedern war die Verwendung und der Erfolg des Samples nicht bekannt. Sänger Richard Lewis Spencer erfuhr erst Mitte der Neunziger davon, als sich jemand telefonisch um die Rechte an dem Song bemühte.

Durch eine im Februar 2015 gestartete Crowdfunding-Aktion war es im November desselben Jahres möglich, Spencer eine Summe von 24.000 US-Dollar zu überreichen. Der Urheber des Amen Break, Schlagzeuger Gregory Coleman, war 2006 in Obdachlosigkeit verstorben.
(via Wikipedia)


(Direktlink)

In Australien werden derweil Weine unter dem Namen Amen Break angeboten, die den Rhythmus des Breaks auf dem Etikett tragen. Gibt es sowohl als weißen Chardonnay als auch als roten Pinot Noir.

Ob es mit den noch lebenden Bandmitgliedern irgendwelche Lizenzvereinbarungen dafür gibt, entzieht sich meiner Kenntnis.

„For the nerds:“


(via Dustin McLean)

4 Kommentare

The History of Electroacoustic Music in 476 Tracks (1937-2001)

Stockhausen_1994_WDR


(Karlheinz Stockhausen, Foto: Kathinka Pasveer)

476 Tracks der elektroakustischen Jahre 1937-2001 für jedermann im Internet. Krasse Sammelarbeit.

Caio Barros was an undergrad studying composition when he began digitizing his professor’s sizable collection of electronic music CDs in 2009. To increase its chances of mass distribution, he converted the collection into a torrent file. But somehow, that torrent disappeared from cyberspace. Now, for the first time, ubuweb is hosting this massive collection of early electronic works in its entirety.

We would like to point out, however, that not many female composers are represented in these 476 tracks. The selection also excludes pretty much anything that happened outside the Western world.

(via Electronic Beats)

3 Kommentare

Ein Hörspiel über die Ramones: Today your love, tomorrow

Ramones_Toronto_1976


(Foto: Plismo, CC BY-SA 3.0)

Ich mag diese Art der Geschichtsvermittlung mittlerweile sehr, sehr gerne. Sich an der Vergangenheit tatsächlich orientierende Hörspiele, die Fakten sehr unterhaltsam und vor allem kurzweilig verpacken. Hier mit der Geschichte der Ramones, produziert vom WDR.

„Bei über zweitausend Konzerten wurden sie geliebt und verehrt, ihr Logo wurde weltweit auf T-Shirts und Taschen verbreitet – aber richtig viele Alben verkauft haben sie eigentlich nie. Nur eine Greatest Hits wurde (in den USA) vergoldet. Sie sahen alle gleich aus, gaben sich alle den Nachnamen Ramone, und sie waren wie Brüder: Sie hassten sich innig. Eine Band wie aus dem Bilderbuch, Image wie aus einem Comic, der Sound eine Betonmauer. Nach jedem one-two-three-four klangen sie wie eine Eins, doch sie wurden nicht reich, sie wurden nicht glücklich, sie wurden nicht alt. Sie wurden Kult. Die Geschichte der Band und die Reflexion des Phänomens. Too tough to die!“

[audio:http://podcast-ww.wdr.de/medstdp/fsk0/72/728848/wdrhoerspielspeicher_2015-06-23_todayyourlovetomorrowtheworld_wdr3.mp3]
(Direktlink, via Martin)

2 Kommentare

The Secret History of the Vocoder

Interessante Kurz-Doku vom New Yorker über die Geschichte des Vocoders.

The transhuman sounds of the vocoder are familiar to anyone who’s listened to chart-topping albums from the likes of Daft Punk, Coldplay, The Beastie Boys and Kanye West. But before the speech synthesis technology reached a wide public, it had already lived three full lives: first, as an experimental technology created to cut the cost of transcontinental phone calls, then as an encrypted communication system of the US military during the Second World War and Vietnam, and then as a re-purposed instrument used by influential counterculture musicians such as Laurie Anderson, Afrika Bambaataa and Kraftwerk.
With interviews from military, communication and music experts, The Secret History of the Vocoder traces the technology through the course of the 20th century, from its birth at Bell Labs in 1928, to its transformation into an instrument with a distinctive sound that exists in the grey area between human and machine.

(Direktlink, via EOMS)

Einen Kommentar hinterlassen

Mixumentary: “A History of the KLF” by United States of Audio

The KLF haben mit „Chill Out“ nicht nur eins der für mich bis heute wichtigsten Alben überhaupt produziert, sondern waren auch fernab davon Wegbegleiter für die elektronische Musik der 90er Jahre. Und auch das ist noch nicht alles, wer sonst schließlich hat schon mal eine Million Pfund verbrannt. In der Summe dürften The KLF eine heute kaum noch nachvollziehbare aber nicht zu leugnende Rolle in der Popkultur gespielt haben. Ohne „dürften“. Haben sie. 1992 haben sie den Sack zugemacht und sämtliche Band-Aktivitäten eingestellt. Auf Veranlassung der Band wurde auch der Verkauf von KLF-Tonträgern eingestellt. Irgendwann gab es noch ein Buch, Drummond und Cauty wuselten auch ohne KLF durch die Musikszene.

United States of Audio bringen die Geschichte von KLF mit dieser “Mixumentary” jetzt in einen hörbaren Fluss, der sich aus Interviews und diverser Musik zusammensetzt. Eine sehr geile Idee, nicht nur für KLF.

23 years ago the KLF announced they were leaving the music business. They deleted their back catalogue and burned £1m on a remote island in Scotland. This mixumentary tells their story; a strange and often chaotic tale traversing hip hop, gospel, trance, techno, ambient, house and pop amongst other things. It is my tribute to the band that produced the first single I ever bought, a tribute to a band that, despite becoming the largest selling singles act in the world, remain largely forgotten about.


(Direktlink, via Martin)

1 Kommentar

Die Künstler-Gagen aus Woodstock 1969

Keine Ahnung, was genau hiervon die Quelle ist, Google meint, das könnte so hinkommen. Ultimate Guitar jedenfalls hat eine Liste mit den Gagen, die 1969 wohl in Woodstock gezahlt wurden. Natürlich wird daraus nicht deutlich, wer der damals auftretenden Künstler wie lange von dem Fame, in Woodstock aufgetreten zu sein, profitieren konnte. Für Joe Cocker beispielsweise dürfte sich der damals eher minder bezahlte Gig auch Jahrzehnte später noch ausgezahlt haben. Jimi Hendrix hingegen hatte davon nicht mehr lange was.

1. Jimi Hendrix – $18,000
2. Blood, Sweat and Tears – $15,000
3. Joan Baez – $10,000
4. Creedence Clearwater Revival – $10,000
5. The Band – $7,500
6. Janis Joplin – $7,500
7. Jefferson Airplane – $7,500
8. Sly and the Family Stone – $7,000
9. Canned Heat – $6,500
10. The Who – $6,250
11. Richie Havens – $6,000
12. Arlo Guthrie – $5,000
13. Crosby, Stills, Nash and Young – $5,000
14. Ravi Shankar – $4,500
15. Johnny Winter – $3,750
16. Ten Years After – $3,250
17. Country Joe and the Fish – $2,500
18. Grateful Dead – $2,500
19. The Incredible String Band – $2,250
20. Mountain – $2,000
21. Tim Hardin – $2,000
22. Joe Cocker – $1,375
23. Sweetwater – $1,250
24. John B. Sebastian – $1,000
25. Melanie – $750
26. Santana – $750
27. Sha Na Na – $700
28. Keef Hartley – $500
29. Quill – $375

woodstock


(via BoingBoing)

1 Kommentar

Eclectic Method mixt sich in 3,5 Minuten durch die Geschichte des House: „A Brief History of House Music“

Eclectic Method drückt hierfür fast 30 House-Tracks durch 3,5 Minuten und schafft einen geschichtlich durchaus treffenden Querschnitt der House Music.

(Direktlink, via Martin)

Tracklist:
Donna Summer – I Feel Love (1977)
Jesse Saunders – On and ON (1984)
Jamie Principle – Your Love (1984)
Mr Fingers – Can You Feel It (1986)
Marshall Jefferson – Move Your Body (1986)
Phuture – Acid Tracks (1987)
The Night Writers – Let The Music (Use You) (1987)
A Guy Called Gerald – Voodoo Ray (1988)
Rhythim is Rhythim – Strings of Life (1989)
Black Box – Ride on Time (1989)
Ten City – That’s thw way Love is (1989)
Lil Louis – French Kiss (1989)
808 State – Pacific State (1989)
Joey Beltram – Energy Flash (1990)
LA Style – James Brown is Dead (1991)
KLF – What Time Is Love (1991)
Kerri Chandler – I got That Feeling (1992)
Robin S – Show Me Love (1993)
Reel 2 Real – I Like To Move It (1994)
Todd Terry – Jumpin (1994)
The Bucketheads – The Bomb (1995)
Josh Wink – Higher State of Consciousness (1995)
DJ Sneak – You C an’t Hide from your bud (1997)
Stardust – Music Sounds Better With You (1998)
David Morales – Needin U (1998)
Darude – Sandstorm (1999)
Felix Da Housecat – Silver Screen (2001)
Hary Choo Choo Romero – Night At The Black (2001)
Burufunk vs Cabon Community – Community Funk (Deadmau5 remix) (2007)

2 Kommentare