Zum Inhalt springen

Schlagwort: Roland

Rolands neue AIRA-Serie im kollektiven Einsatz

Bildschirmfoto 2014-02-14 um 09.58.44

Roland stellt heute endgültig und offiziell seine Neuauflagen der TR-808, der TB-303 und der SH-101 vor. Die heißen dann zwar anders und sehen auch ganz anders aus als die alten Schlachtschiffe, klingen aber zumindest von weitem ziemlich bis sehr gut am Original. Nun ist vorab ein Video aufgetaucht, die die Neuauflagen im kollektiven Einsatz zeigt. Nice one.

Die De:Bug hat die Specs und die Preise zu den Kisten TR-8, TB-3, VT-3 und System 1. Nur soviel vorneweg: durchaus bezahlbar.


(Direktlink)

Bildschirmfoto-2014-02-14-um-09.08.30


(TB-3, die neue 303, Preis: 299 Euro)

Bildschirmfoto-2014-02-14-um-09.19.31


(TR-8, die neue 808, Preis: 499 Euro)

Bildschirmfoto-2014-02-14-um-09.33.32


(System-1, die neue 101, Preis: 599 Euro)

4 Kommentare

Holt Roland die TR-808 ins Jahr 2014?

Wenn man den Gerüchten, die aufgrund des folgenden Videos durchs Netz gehen, glauben kann, wird Roland auf der NAMM 2014 eine adaptierte und niegelnagelneue Variante der guten alten TR-808 vorstellen. Jetzt habe ich mir gerade in kleines bisschen in die Hose gemacht. Heureka!


(Direktlink)

Aira wird die Trommelmaschine wohl heißen und dürfte sich wohl sehr sehr nahe am Klang der 808 orientieren. Allein weil alles andere keinen Sinn machen würde. Könnte sein, dass sie dann so aussieht.

roland-aria-tr-08

Damit ist der weltbeste aller weltbesten Step-Sequencer schon mal mit am Start. Das alles könnte im besten Fall bedeuten, dass es vielleicht für mich ja doch noch mal Sinn machen würde, sich eine Drum Machine zuzulegen. Denn genau diese hätte ich dann schon sehr gerne. Aye!

Damit nicht genug: Wo anders vermutet man gar verhalten, dass das erst der Anfang einer Serie werden könnte, für die Roland auch noch andere der alten Kisten relaunchen könnte. Na holla!

Roland’s official video describes the AIRA as “the evolution of the Roland TR-808 Rhythm Machine” and shows Roland engineers using the TR-808 as a major reference point in the product development process. The video also features other vintage Roland models including the SH-101, TR-909, Space Echo and TB-303.

Und wenn nicht ist eine TR 08, so soll das Dingen hier wohl heißen, ja auch schon genug an Arbeit für die Herzkranzgefäße.

2 Kommentare

TM404 – Musizieren mit Rolands alten Silberkisten


(Direktlink)

Heute geht das ja alles seinen meistens schwer digitalisierten Gang beim Musizieren. Ich will das nicht verteufeln, es ist in der Tat ein Segen so Musik machen zu können, wie es die Möglichkeiten heute so her geben.

Allerdings erinnere ich mich immer wieder sehr gerne an die Nächte, die wir, damals noch zu zweit oder gar zu dritt, an den alten Kisten von Roland verbrachten. Stundenlang hockten wir an der TB-303, der TR-606, der TR-707, der TR-808 und später noch an einer MC-303 und drehten und drückten. Mal mehr, mal weniger effektiv, aber meistens immer irgendwie hypnotisiert. Es waren erkenntnisreiche Nächte, soviel ist klar.

Irgendwann dachte ich dann, dass das Mucken damit doch eher sehr unzeitgemäß und vor allem unpraktisch sei. Die Kisten hatten nach und nach alle irgendwelche Wehwehchen, sie anzustöpseln fehlte meist die Motivation. Irgendwann zog dann der Teil von uns aus, dem die Dinger tatsächlich gehörten und ich dachte ohnehin nicht mehr daran, dass man damit noch „was reißen“ kann. Am Wochenende erfuhr ich, dass er die Kisten jetzt auch verscheuert hat. Zumindest die 303 und die 808. „Gut“, dachte ich, „die besten Tage haben die Teile eh hinter sich.“ Obwohl, ein bisschen getrauert hatte ich schon.

Jetzt sehe ich hier mit TM404 aka Andreas Tilliander einen jungen Schweden, der heute noch genau so Musik schraubt, wie das einst mal Standard war. Allerdings reicht ihm dazu nicht einer der Silberkisten, nein, er synct auch gerne schon mal drei oder vier davon. Ein von Effekten getragenes Acid-Geblubber. Dazu klemmt er noch gerne eine 606 und ein bis zwei MC-202.

Und dann denke ich so, „Geil, Alter! Lange nicht gehört. So meditativ, so roh, so einfach und trotzdem total verspult. Langsam und zurückhaltend und dennoch immer kommend. Das ist alles andere als unzeitgemäß. Mach mal noch einen an!“

Und so macht Tilliander nicht nur diese großartigen Videos, sondern fliegt mit seinen kleinen Kisten um die Welt, und spielt vor Publikum. Und nicht mal vor kleinem, wie hier auf der letztjährigen CTM.

Peter Jirn auf Create Digital Music scheint mindestens genau so angetan und widmet TM404 einen umfangreichen Artikel mit jeder Menge seiner Musik. Ich beschränke mich mal auf die Videos. Ganz oben, das mir liebste, zwei weitere nach dem Klick.

12 Kommentare

TR-808-Klon zum Selberbauen: Yocto

Interessant klingende Büchse aus dem Hause E-Licktronic. Vom Sound identisch mit dem der guten alten Tante 808 von Roland und in der Bedienung ebenso nahe dran. Schönes Ding. Für 379,- Euro kann man sich das Dingen alleine zusammenbauen, geliefert allerdings wird ohne Netzteil (was kein echtes Problem darstellen sollte) und ohne Gehäuse (was sich mir nicht ganz erschließt). Ich hätte ja Bock, daran mal zu werkeln, werde die Penunzen dafür allerdings nicht ausgeben wollen.

Die Features:

The ergonomics of YOCTO follows that of the TR-808 with 16 edits buttons , two rotary switches for instruments and modes.
-11 drums 100% analog cloned the TR-808
-A common Accent for all drums
-16 banks of 16 patterns from 1 to 32 steps
-16 songs of 256 patterns
-11 separates OUT, one for each drum
-A Mono Master OUT
-2 Trigs Output that allow you to trig a external instrument (a third one is in option on the board)
-Midi IN, OUT, THRU
-Din sync24 IN/OUT to synchronize other machines with same standard


(Direktlink, via De:Bug)

2 Kommentare

Eine 808 im Sonnenstrahl

Wohl eher so ein ♥-Ding, was nur die wenigsten von euch verstehen dürften. Aber hey, das hier ist meins und ich kenne die alte Tante noch sehr genau, habe sie bedient, nutze die Samples der selbigen bis heute. Weil: die TR-808 für mich eine ganz doll persönliche Liebe ist. Immer noch.

c0f9d77eb33911e28fcc22000aa801f0_7


(Foto: Boddika, via r0byn)

6 Kommentare