Zum Inhalt springen

LTJ Bukems „Earth“, mixed: Jimi Handtrix – Destination Earth

Meine Liebe für Downbeats und hiphop-lastigen Lounge dürfte zu einem nicht unerheblichen Teil LTJ Bukems „Earth“ Compilations geschuldet sein, die ich durch die Reihe weg kaufte und die ich auch heute noch im Regal habe. Insgesamt sieben „Earth“ Sampler erschienen zwischen den Jahren 1997 bis 2004 auf Bukems Good Looking Records. Es sind Meisterwerke, die ein sehr breites Spektrum an Musik mitbringen, die nicht nur Bukem selber zu dem jeweiligen Zeitpunkt der Veröffentlichung gemocht hat: Hip Hop zu Neo Soul über Cosmic Funk, Acid Jazz, Downtempo, Breakbeat, Soulful House und Intelligent Jungle ist alles dabei.

Jimi Handtrix hat sich jetzt mal daran gemacht, diese Serie mit einem Mix zu würdigen. Dabei kam dieser fast vierstündige Mix zu Stande, der „Earth“ durchaus gerecht wird. Sehr geiles Teil!


(Direktlink)

Tracklist nach dem Klick
▶▶CHAPTER I: EARTHBOUND (DESCENSION)
(00:00:00)

01 – LTJ Bukem – Constellation (feat. DRS) [1998]
02 – DJ Trax – Raising [2004]
03 – Rollercone – Fictions [1997]
04 – Intense – Flashback [1997]
05 – Poets Of Thought – The Rhyme Goes On [1996]
06 – Sian – Contraband [2002]
07 – Tayla – Stargazing [1998]
08 – Intense & Molly Duncan – Jammin In My Head [1998]
09 – Rebirth Of Conscience – Enlightenment [2001]
10 – Paul Hunter – The Warning [2001]
11 – Artemis – Silver Dawn [1997]
12 – ESP & Substance – Run The Gauntlet (Vocal) [2002]
13 – Poets Of Thought – Jamming The Session [1996]
14 – The Amalgation Of Soundz – Shrinkin‘ Yo Hed [2001]
15 – Words-2-B-Heard Meets Ad – Ill (Planet Invasion) [1998]
16 – Words-2-B-Heard – Stranded (feat. Mark Holmes) [2002]
17 – Big Bud – Amigo Mio (feat. Weldon Irvine) [2001]
18 – The Freckles – See The Rain [2002]

▶▶CHAPTER II: TWILIGHT
(01:05:00)

19 – Bjorn – Distorted Reality [1998]
20 – LTJ Bukem – Cosmic Interlude [1997]
21 – Makoto – You’re Divine (feat. Lori Fine) [2001]
22 – Artemis – First Light [1998]
23 – Tayla & Artemis – Soft Focus [2001]
24 – Quintet Plays – The Chase [2002]
25 – Cedar – The Switch [2004]
26 – Big Bud – Distant Spaces [1998]
27 – Vincent – The Plan [2001]

▶▶CHAPTER III: THE NIGHT
(01:36:30)

28 – LTJ Bukem – Unconditional Love (Remix) [2004]
29 – Nu Moon – Q [2004]
30 – Artemis – Brazillian Sunrise [2000]
31 – Tayla – Timefields [2000]
32 – Artemis – Astral Sunset [2000]
33 – Big Bud – Blueberry Muffins [2000]
34 – Lacarno & Burns – Axis (Rework) [2000]
35 – John Beltran – Seven Miles High [2000]
36 – Makoto – Peace Of Mind [2000]

▶▶CHAPTER IV: FIRST LIGHT
(02:07:00)

37 – Mono Deleuxe – Get It On [2002]
38 – K Scope – Guiding Star [2004]
39 – Makoto – I Want Your Love [2004]
40 – Makoto – Extensions Of Life [2000]
41 – The Halftones – That Musical Difference [2004]
42 – PFM – How Do You Do [2001]
43 – K Scope – The Setup [2000]
44 – LTJ Bukem – Moodswings [1996]
45 – Vincent – Circular [2001]

▶▶CHAPTER V: HUMAN EMOTION
(02:27:13)

46 – Marcel – Solitudo 3 [2002]
47 – Poets Of Thought – Samba With JC [1996]
48 – Matizz – Red Sand [2004]
49 – Big Bud – Spiritual [2001]
50 – Dr. Jazz’s Universal Remedy – Love Is [2004]
51 – Makoto – Introduction (Instrumental) [2002]
52 – Phluff – Trailin‘ [2002]
53 – Juice Loosers – E Variations [2004]
54 – K Scope – Outer Mind [2002]

▶▶CHAPTER VI: A HIGHER INTELLIGENCE (ASCENSION)
(03:10:22)

55 – Subject 13 – Faith [1996]
56 – DJ Crystl – Mindgames [1997]
57 – Blu Mar Ten – Adrift On Deep Water [1997]
58 – Doc Scott – Tokyo Dawn [1996]
59 – PHD & The Funky Technicians – Above & Beyond [1996]
60 – Appaloosa – Travelling [1996]
61 – Odyssey – Artificial Life [1997]
62 – Blame – Revival [1996]
63 – DJ Addiction – Senses [1997]
64 – Pablo – Do What You Gotta Do [1996]

3 Kommentare

  1. der Thomas10. Februar 2015 at 16:35

    Bukem…hach… *love*

  2. haywood jablome10. Februar 2015 at 19:17

    Das ist ein starker Service! Props!

    Ich muss mich allerdings fragen: was hat es mit dem Hang einiger DJs auf sich, Stücke betont dissonant zu mixen? Und das nicht nur über ein paar Takte, sondern oft ziemlich ausgedehnt. So auch in diesem Mix! mehr als einmal Als Effekt kann das im richtigen Moment super kommen, aber für mich schiebt sich da oft der DJ gegenüber der Musik in den Vordergrund. Ist das nun Ego oder ein fehlendes Gespür für Harmonien oder gewollter Free-Jazz-Effekt?

  3. Jimbo13. Februar 2015 at 21:08

    Vielen Dank für’s bloggen Ronny! Und natürlich auch für’s Feedback/Kritik!

    Also, was die „Dissonanz“ angeht, klar, der Mix soll im Idealfall so harmonisch wirken wie nur möglich, aber das gelingt leider nicht immer – insbesondere im Jazz-Bereich! Auch wenn die Tonart (Key) zweier Komponierungen harmonisch sind, beinhalten die einzelnen Titeln Elemente, die sich nicht miteinander harmoniseren lassen, bspw. beim „27 – Vincent – The Plan“ (94min.). Bei einigen Titeln war der Dissonanz so stark, dass sie sich garnicht mehr einbinden lassen haben.

    Mann darf sich das gerne als Puzzle vorstellen, wobei die Stücke von verschiedenen Puzzlen stammen. Daraus selektiert man die „schönsten“ Stücke und versucht sie möglichst an alle sich umgebende Stücke anzupassen – leichter gesagt als getan! Ich hoffe das bringt ein bisschen mehr Licht in die Sache rein ;-)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.