Zum Inhalt springen

Aerodynamische Kondensstreifen in Regenbogenfarben

Ein Planespotter hat über Brisbane in Australien das seltene Phänomen aerodynamischer Kondensstreifen aufnehmen können. Aus einem bestimmten Blickwinkel zeigen sich diese dann in Regenbogenfarben. Da stand er wohl ganz gut.

Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) erklären die Aerodynamischen Kondensstreifen wie folgt:

In der gleichförmigen Strömung über den Tragflächen entstehen kleinste Eispartikel in einer einheitlichen Größe, die, wenn ausreichend Wasserdampf in der Atmosphäre vorhanden ist, zunächst gleichförmig weiter wachsen. Dieses gleichmäßige Anwachsen ist auch der Grund für die Regenbogenfarben des Kondensstreifens: Gleich hinter dem Flugzeug sind die Eispartikel noch relativ klein und reflektieren vor allem blaues Licht, je größer die Eispartikel werden – je weiter sie vom Flugzeug entfernt sind – desto langwelliger ist das Licht, das sie reflektieren. Die Farbe der Kondenswolke verändert sich daher von blau über grün und gelb bis rot. Nach etwa 175 Metern erscheint der Kondensstreifen weiß, weil die Eispartikel nach und nach in die Turbulenzen der Wirbelschleppen hinter dem Flugzeug geraten. Dort wachsen die Eispartikel nicht mehr gleichförmig, sie reflektieren aufgrund ihrer unterschiedlichen Größen das Licht diffus in allen Wellenlängen und erscheinen damit weiß.


(Direktlink)

3 Kommentare

    • Dnl1. Oktober 2019 at 11:38

      caught on tape!! finaly!!!!1!

Schreibe einen Kommentar zu Dnl Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.