Zum Inhalt springen

Kategorie: kfmw.stuff

Mach’s gut, 2017 – Hallo, 2018!

Für mich endet ein ziemlich abgefahrenes Jahr. Ich habe in diesem Jahr soviel erlebt, gesehen, bereist, wie nur selten in einem Jahr davor – und das will bei nun 41 Jahren schon wohl was heißen. Ein ganz persönlicher Grund für mich, das Jahr in guter Erinnerung behalten zu können, auch wenn gesellschaftlich und politisch vieles gegen die Wand zu fahren scheint, was unser aller Leben auf Dauer sicher ändern wird. Nicht unbedingt zum Guten. Das aber kann kein Grund sein, nicht weiterhin auch daran zu arbeiten, bestimmten Tendenzen entgegen zu treten. Auch wenn sie immer näher kommen. Nützt ja nichts.

Das Blog hier bleibt, was es ist. Eine Mischung aus alldem, was mir im Netz vor die Füße fällt und ich irgendwie geil, absurd, lustig, spannend, beeindruckend, bewegend, rührend, zum Kotzen oder zum Lachen finde – zum Lieben auch. Also erwartet da nicht viel Veränderung. Ich mache einfach so weiter.

Ich hab die Steuer gemacht, ein tolles Weihnachten verdaut, die Liebsten beschenkt und heute zum ersten Mal Pfannkuchen gebacken (Berliner bäckt man nicht). Außerdem hatte ich 2017 die erste Lohnerhöhung seit 14 Jahren. Eine, die sich tatsächlich auch gelohnt hat. Das kann man auch schon mal, der Freude darüber wegen, öffentlich so schreiben. Hier liest um die Zeit eh keiner mehr mit.

Draußen fliegen die ersten Raketen, die ersten Böller bersten. Aus der Diskussion darum bin ich raus. Pyrotechnik ist kein Verbrechen und wenn die Leute ihre bösen Geister aus dem Jahr 2017 mit dem Geknalle vertreiben wollen, wer wäre ich denn, ihnen das in Frage zu stellen? Ich musste so oft böse Geister aus den Vorjahren vertreiben – und bin froh, dieses Bedürfnis in diesem Moment nicht zu haben. Irgendwie läuft gerade alles ganz gut – „amtlich geiles Leben“ und so. Aber ich weiß auch, was das Gegenteil davon bedeutet, was mir gerade in diesem Jahr häufiger bewusst wurde. Und ich denke häufig an jene, die, aus welchen Gründen auch immer, gerade kein amtlich geiles Leben führen können.

Ansonsten geht hier nachher der Raclette-Grill an, die FrauDesHauses näht mit der besten Freundin, die Große ist außer Haus, die Kleine bringt gleich noch eine Freundin mit. Ein Silvester ganz nach meinem Geschmack. Ganz, ganz entspannt.

Passt auf euch auf. Keine Knaller in den Händen oder vor den Augen explodieren lassen. Und die Dinger nicht in der Hose entzünden. Schreib ich, weil ich das jedes Jahr schreib.

„2018 kann nur besser werden“, kann ich für mich so nicht schreiben. Also ganz persönlich jetzt. Weil bei all der gesellschaftspolitischen Scheiße, die 2017 ja tatsächlich eine Katastrophe war, war es für mich halt einfach mal ganz geil. So im privaten. Auf Arbeit wird mich jene gesellschaftspolitische Scheiße in den nächsten Jahren vor ganz andere Herausforderungen stellen. Weil es notwendig ist und ich keinen Bock habe, den Arschlöchern das Feld zu überlassen.

Ich trinke jetzt noch ’nen Schnaps, sage Danke für alles! Esse, trinke, lebe, liebe, lache im Kreise der mir Liebsten.

Kommt gut rüber. Wir lesen uns. Frohes Neues!

*wink*
Ronny

15 Kommentare

Mix: Das Kraftfuttermischwerk at Shell Beach


So. Mein letzter Mix für dieses Jahr. Gestern aufgenommen am „Shell Beach“.

Da ich in diesem Jahr noch zwei Downbeat-Sets vorbereitet hatte, die dann aber nicht spielen konnte, hatte sich einiges an Musik angesammelt, die nun endlich mal „raus“ konnte. Da haben wir nun Bass, Piano, den Himmel voller Streicher, kleine Melodien und ganz viel Liebe. Außerdem ein paar Klassiker.

Tracklist:
Paul St. Hilaire & Rhauder – Not Saying Much
Dubspeeka – Walk With Me
Corporeal & Chris Kim – Distance
Brimstone – Dawn
Brimstone – Reminiscence
Vacant – Serenity
James Murray – Ghostwalking
Soular Order – Keyframes
Kisnou – Cycle
Amba – Moonbathing
Carbon Based Lifeforms – Derelicts
Koresma – Sessions
Rift – Breathe
Enzalla – Somewhere
Kant Sleep – At Night
Tim Schaufert & Cashforgold – Awake
Phelian – Elysium
Phaeleh – Galaxies
Emiliano Secchi – Ignition
Vacant – Leaving You
Eikona & Nare – Call Your Name
Carbon Based Lifeforms – 780 days
Sven Weisemann – Seperate Paths
Sieren – Lost You
Kosikk – Try to hear my voice
Himalia – Don’t Drown Boy
Kant Sleep – Asthmå
Massive Attack – Teardrop (Stillhead Remix)
BT Gate X-138 – Distant Pulse Wavelength Emulator
Kosikk – Tears
Sieren – U8
Scuba – Cognitive Dissonance
Das Kraftfuttermischwerk – Downunder The Moon
Aphex Twin – Alberto Balsalm (Istota & Alegria Bootleg)
Blame – Oceans Of Hope
Makuda – Adventure
Zander One – Glowing (Afterglow)
myk. – Tuscon
Scann-Tec – Parsec (live edit)
Desolate – Blessedness
The Future Sound of London – My Kingdom
Soular Order – Aperture
Feverkin & Koresma – Folds
Austin Plaine – Only Human

3 Kommentare

Adventskalender 2017, Türchen #09: Das Kraftfuttermischwerk – Meins

Das neunte Türchen gehört traditionell und aus Gründen mir, auch wenn der Dezember jedes Jahr zeitlich echt eng bemessen ist – ich komme da fast zu nichts. Gestern zwischen Tür und Angel mal eben 70 Minuten genutzt und meine Lieblingslieder der letzten Monate zusammengewürfelt. Danach Betriebsweihnachtsfeier, die natürlich wieder eskaliert ist. Viel zu spät ins Bett gekommen, viel zu spät aufgestanden – und irgendwie fehlt mir ein Schuh. Was da wohl wieder los war? Jetzt Kuchen und dann mit den Liebsten zu Paddington 2, weil bärig. Aye! Und dann den Schuh suchen.

Ihr hört das hier derweil. Bis später!

Style: Deep Tech
Length: 01:08:57
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
n/a

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

2 Kommentare

Wenn ich nicht hier bin

Ich bin schon seit und noch für ein paar Tage mit der Familie im Süden unterwegs, weshalb hier gerade wenig bis gar nichts passiert. November, im Meer baden, Eis essen, schon mittags Drinks – und vor allem die Sonne genießen. Vollmond unter Palmen. In kurzen Hosen. Nächste Woche geht’s hier wieder weiter. Bis dahin bleibt mir gewogen.

6 Kommentare

WIN: 2×2 Tickets für Nasty Avatar, 28.10.17., Z-Bau, Nürnberg

Am Samstag wird im Nürnberger Z-Bau gefeiert. Nasty lädt mit Avatar zum Tanz, aber auch zum chillen. Dafür bin unter anderem ich zuständig, weshalb ich schon mal jetzt meine aktuell liebsten Downbeats sortiere.

Wer in der Nähe ist und Bock hat, kann gerne auf einen Drink rumkommen. Ich habe hier jetzt zwei mal zwei Tickets. Wer die haben will, kommentiert einfach bis zum 27.10., 12:00 Uhr unter Angabe einer gültigen Email-Adresse. Sollten das mehr als zwei von euch machen, entscheidet wie immer Random.org, wer sich die Nacht im Z-Bau um die Ohren schlagen kann.

Line Up:
2000andOne (100% Pure, Intacto, Bitten)
Lydia Eisenblätter (Paracou, Kling Klong)
Adama (Stunde Null, DeepWithYou)
Adam Kay (Stunde Null, DeepWithYou)
Das Kraftfuttermischwerk (KFMW)
DJ To. (NASTY, Elektrisch)
Riots´Noize (Aether)
Haustberg&Kehrer (Aether)
Elektrik.Earliner (Monstersofjungle)
Oakin (BassDusche)

Visuals by Plastinca

17 Kommentare

Heute im Stream: Saechtmos 300. Echochamber u.a. mit Icke

Saechtmo, das Berliner Dampfschiff des Dubs und der tiefen Bässe wird heute die nun schon 300. Ausgabe seiner Echochamber ins Netz streamen. Zu diesem Anlass hat er sich einige Gäste eingeladen, die schon immer wieder mal dabei waren. Heute dann aber alle auf einmal. Neben MoGreens, Rudi Stöher, Tom Bauminista, Hägen Daz, Dubfish und Saetchmo selber, werde auch ich ein paar musikalische Perlen mitbringen. Wer die Sendungen kennt, in denen ich mit MoGreens oder Rudi am Start war, weiß, dass wir gerne dazu neigen, dass alles eskalieren zu lassen.

Hier ab 20:00 Uhr im Livestream. Ich werde vermutlich etwas später dazu kommen.

1 Kommentar

Und weg

Ich bin seit Gestern Richtung Süden unterwegs. Wir hatten bei liebevollen Menschen in der Steiermark ein Nachtquartier, haben heute Slowenien und einen ersten Teil Kroatiens hinter uns gelassen und schon kurz mal in der pullerwarmen aber dennoch geilen Adria verweilt. Stabile 39 Grad Celsius. So, wie Sommer sein soll.

Kurz vor Split ein Hotelzimmer abgegriffen, das den Flair von Jugendherberge hat und mehr als viel zu teuer ist. Immerhin eine Klimaanlage, die jeden Euro wert ist.

Morgen geht es für ein paar Tage auf eine der vielen Inseln hier und ich mache ab jetzt , so wie den letzten Sommern auch, im Blog einfach mal gar nichts. Schlicht Urlaub. Durchatmen, Familie, sich aufräumen, Salz auf der Haut. Sommerliebe am Meer. Ich komme irgendwann wieder.

Bis dahin bleibt mir gewogen und genießt die Zeit. So wie ich. Und macht mir nichts kaputt hier!

12 Kommentare

Neue Tapete – und endlich responsive


Es ist jetzt schon vier Jahre her, dass ich hier in meinem Blog das letzte Mal renoviert habe. Gemeinhin sollte man das ja regelmäßig mal machen. Bisschen Staub wischen, neue Farbe an die Wand und alles mal feucht durchfeudeln.

Als ich damals tapezierte, waren mobile Versionen von Webseiten erst gerade anspielende Zukunftsmusik. Das ist heute anders, heute erwartet man so etwas. Das wurde mir auf allen Kanälen mindestens 137653 Mal mitgeteilt. Ich mochte mein klassisches Blog Layout bis zum Ende ganz gerne und tue mich mit Veränderungen von der Kiste hier generell eher schwer, aber ich sehe ein, es ist schon länger überfällig.

Es hat eine ganze Weile und mehrere Anläufe gebraucht, dass jetzt hier so umsetzen zu können. Ich wollte es nicht alleine machen. Auch, weil mir da einfach die Kompetenzen fehlen und ich keine Lust auf Try & Error hatte, mit dem ich meine Seiten früher immer alleine zusammengeklickt hatte. Ich wollte, dass mir ein Profi zur Seite steht und fragte einige. Einige sagten erst zu, dann aber wieder ab oder meldeten sich einfach nicht mehr. So zog sich das jetzt gut zwei Jahre hin.

Vor ein paar Wochen kam der Kontakt zu Andy zu Stande und der bastelte mir das hier, so wie ich es wollte.

Großartige Überraschungen wird es dabei nicht geben. Alles, was nicht mehr zeitgemäß und/oder irgendwie überflüssig war, flog raus. Alles ist etwas schlanker geworden, was hoffentlich auch den Ladezeiten zu Gute kommen wird. In die Sidebar packe ich noch das ein oder andere.

Alle meine eigenen musikalischen Kapriolen finden sich jetzt in einer Kategorie, die tatsächlich nur dafür gedacht ist: KFMW-Disco. So kommt die mal dafür angedachte zusätzliche Domain wieder weg.

Farblich alles noch heller und klarer. Ich mag das so minimal. Der neue Header, für den Max eigens eine Typo gebaut hat, muss an Farbe reichen. Dafür gibt es ihn in 15 verschiedenen Varianten, die alle buntbunt sind. Der Rest der Abwechslung ergibt sich aus dem Content, der jetzt 40 px mehr Platz in der Breite hat.

Ansonsten ganz klassisch Blog. Ich will den letzten Artikel ganz oben haben, weil der eben genau jetzt wichtig war. Für mich. Kein Magazin-Gedöns – kein featured-Gedöns. Man muss das nicht geil finden, aber ich tue das nach wie vor. Content, der nach unten wandert, aber im Archiv bleibt. Weil sich seine Relevanz je nach gefühlter Relevanz verändert. So was halt.

Ein paar Änderungen werden jetzt noch am offenen Herzen vorgenommen und ich hoffe, wir haben alles mit reinholen können (Die Werbung bisher nicht komplett. Scheiß Werbung immer!!11!!!). Sollte irgendwem irgendwo etwas auffallen, was nicht funktioniert einfach „hier“ und „aber“ in die Kommentare schreien. Das macht ihr ja ganz gerne. ;P Das kriegen wir dann schon hin.

Und jetzt, wo das geschafft ist, kann ich mich endlich wieder gänzlich darauf konzentrieren, den Laden hier zu füllen.

Danke für Ihre Aufmerksamkeit. Weitermachen.

47 Kommentare

Rolands Promo-Video für die Groovebox MC-303 aus dem Jahr 1998

Als wir zum Ende der 90er jede Menge Klassiker wie die TB-303, die TR-606 und die TR-808 zusammen hatten, um sie am „customized“ 1040 ST auf dem ollen 16-Kanal-Dynachord-Mixer zu einem klanglichen Output zu bringen, kam ein befreundeter Bassist mit seiner MC-303 vorbei. Er hatte diese zum Geburtstag oder zu Weihnachten bekommen, fand die „schon irgendwie ganz geil“, aber benutzte sie nicht weiter. Er bot uns an, das Dingen als Dauerleihgabe bei uns stehen zu lassen. Am Ende starb sie bei uns ihren Heldentod.

Damals belachten alle diese neue Box, die von Roland durchaus bezahlbar angeboten wurde, als Spielzeug. „Kann nichts“, „klingt zu dünn“ und überhaupt „fühlt sich an, wie ein Toy-Piano“. So die einhellige Meinung der „alten Hasen“. So wie die „alten Hasen“ es auch heute noch gerne tun, wenn mal was Neues auf den Markt kommt – man kennt das ja. Uns war das egal. Uns kostete das nichts und es kam Sound raus. Sound, der damals nach dem von Etnica klang, nach dem von Total Eclipse und Astral Projection. Den wollten wir.

Der Sequenzer war genau so gut wie der, der alten TB/TR-Reihen und nebenbei hatte das Teil eine nicht all zu kleine Sound-Library, Effekte und einen Arpeggiator, der ein bisschen was konnte. Zumindest mehr als all die anderen Geräte, die wir so zusammengekauft hatten.

Wir kauften uns bei Doepfer einen MIDI-to-SYNC-Converter und kabelten alles zusammen. Unser hauptsächlich für alles benutzter Sequenzer wurde die MC-303. Auch klanglich ging da hin und wieder was, man durfte es halt einfach nicht übertreiben, oder gar denken, die MC würde auch als Stand-Alone-Gerät ausreichen. Das tat nicht, aber sie leistete uns jede Menge Dienste. Solange, bis die Potis nicht mehr griffen, sich überdrehten oder die Tasten des Sequenzers aus ihrer Fassung sprangen. Wir haben das Dingen echt tot genudelt und sind irgendwann am PC zu Cubase umgestiegen, was als Sequenzer damals eben noch viel mehr taugen sollte.

Der damals mit uns befreundete Bassist hat nie wieder nach seiner MC-303 gefragt. Die Dauerleihgabe müsste demnach bis heute gültig sein, wobei ich gerade gar nicht weiß, wo genau das Dingen irgendwann mal tastenlos gelandet ist.

Sie war jedenfalls besser als ihr Ruf, die MC-303. Wirklich. Hier ein Promo-Video für die Groovebox MC-aus dem Jahr 1998. Ganz so, als wäre alles darum herum ein nie enden wollender LSD-Trip. Und so klang alles um uns herum damals ja auch. Genau genommen war die MC demnach auch besser als die für sie gemachte Promo. Ja.


(Direktlink, via RBYN)

1 Kommentar