Zum Inhalt springen

Kategorie: Kopfkinomusik

Bock auf Klassiker?

Jede menge Techno-Heros gibt es zum Download als Paket bei Positive Electron! Unter anderem von Derrick May, A Guy Called Gerald, 808 State, Carl Craig, Model 500(!), System 7, Speedy J, Kenny Larkin und Aphex Twin. Die Selected Ambient Works 85-92, als zip!
Shice, da gibt es ja fast alles. Hin da!

(Merci für den Hinweis, Surphase!)

3 Kommentare

Mein Nachwuchs besucht jetzt eine Tanzschule, „Hip Hop-Dance“ und so. Heute war da Tag der offenen Tür und da gab es dann ganz viele Nachwuchstänzer. Nette Sache irgendwie bis auf die Musik…

Aber eines fand ich toll, da hab ich auch mal zu getanzt, wenn auch das ein wenig anders ausgesehen haben mag. Außerdem war das mein Gegenentwurf zu Depeche Mode damals. Das habe ich mal bei RIAS 2 aufgenommen und mich gefreut wie ein Kullerkeks.
Tone Loc – Funky Cold Medina

(Direkt80´sFlashback)

1 Kommentar

Bitte!

Kann mal jemand bei youtube anrufen und denen sagen, dass es ist nicht in Ordnung ist, dass die Penner ständig irgendwelche Videos wieder aus der Pipe nehmen, nur weil irgend ein Major wieder mal da angerufen hat, um denen zu sagen, dass es gar nicht klar geht, dass die deren Videos in der Pipe haben, ohne dafür zu bezahlen? Ja, geht das?
Ich meine, man macht sich hier die Mühe und packt so exorbitant wichtige Schätze in sein Schatzkästchen und dann löschen die das. Einfach so. Glauben die denn, man hat Langweile.
Ich mach das doch nicht aus Jux und Dollerei. Ich will das hören, wenn mir danach ist. Und sehen. Aber nein, die löschen das wegen sonem „Copyright“-Shice! Ja, leckt mich doch.

Hören geht ja dennoch,Ihr Pfeifen.

Achso: ich zahle auch gerne das Ferngespräch.

3 Kommentare

Depeche Mode wird mir wohl für immer ein Rätsel bleiben. Ich kann bis heute, – oder besser noch: heute erst recht nicht – nachvollziehen, was an denen denn nun so super gewesen sein soll. Vom Ist mal ganz zu schweigen. Kapiere ich nicht und keiner kann es mir erklären, was ja aber wohl auch nix macht, glaube ich.

9 Kommentare

Wir sind morgen zu Gast bei Trackback auf Radio Fritz. Thema wird Netaudio sein und warum wir so und alles. Musik gibt es da natürlich auch und im Studio sind wir von 19:00 Uhr bis 20:00 Uhr. Wer also Lust und Laune hat, kann sich das gerne anhören. Geht auch via Stream, obwohl ich das auf dem Mac bisher noch nie hinbekommen habe.

1 Kommentar

Wer es progressiv mag, kann sich gerne mal den Oktober-Mix von Piet laden. Es gibt so Garanten für wirklich gute Sets. Was kümmern einen da Namen und irgendwelche Hypes. Es gibt nunmal Deejays, die mehr sind als Hypes und die mit solchen auch gar nix zu tun. Sie sind eben einfach nur fantastische Mixmaschinen und werden das womöglich immer bleiben. Weil sie das lieben, was sie da tun. Scheiß doch auf die großen Namen, die werden eh ohehin schon immer überbewertet. Den letzten Mix von ihm „Upstream “ hatte ich über Monate nicht vom Player schmeißen wollen und auch immer wieder gehört. Mit dem aktuellen könnte das ähnlich verlaufen. Ganz große Filmmusik, wenn man so will.
Und jetzt schick mich auf die Reise.

1 Kommentar

Heute ist so ein Tag an dem nichts mehr geht. Keine Zeilen mehr, die es zu schreiben gibt, keine Bassline, die es einzubauen, die es zu basteln gibt, keine Meldodie mehr, die raus muss. Kein Nichts. Einfach nur mal Musik hören, die einen erdet, einen runterholt von diesem ganzen Wahnsinn, der sich da draußen täglich um einen herum abspielt. Booka Shade haben die neue DJ Kicks auf K7! zusammengemixt und die erdet einen wirklich so richtig. Und morgen dann – mit dieser Platte im Ohr – wird alles wieder besser sein, hoffe ich. Elektronik brauch keine vielen Schubladen, die ohne hin immer viel zu klein sind, für das, was die Leute da so reinstopfen wollen.

Einen Kommentar hinterlassen

Wort zum Sonntag

Früher war alles besser,
früher war alles gut,
da hielten alle noch zusammen,
die Bewegung hatte noch Wut.

Früher, hör auf mit früher,
ich will es nicht mehr hörn.
Denn damals war es auch nicht anders,
mich kann das alles nicht störn.

Ich bin noch keine 60
und ich bin auch nicht nah dran.
Und erst dann werde ich erzählen,
was früher einmal war.

Solange Johnny Thunders lebt,
solange bleib ich ein Punk.
Solange es was zu trinken gibt,
dauern alle unsere Feste an.
Solange ich noch zwei Freunde find,
werden wir durch die Straßen ziehn.
Solang die Wellenreiter lästern,
weiß ich, dass es nichts Besseres gibt.

Früher war alles besser,
früher war alles gut,
da hielten alle noch zusammen,
die Bewegung hatte noch Wut.

Früher, hör auf mit früher,
ich will es nicht mehr hörn.
Denn damals war es auch nicht anders,
mich kann das alles nicht störn.

Ich bin noch keine 60
und ich bin auch nicht nah dran.
Und erst dann werde ich erzählen,
was früher einmal war.

Solange Johnny Thunders lebt,
solange bleib ich ein Punk.
Solange es was zu trinken gibt,
dauern alle unsere Feste an.
Solange ich noch zwei Freunde find,
werden wir durch die Straßen ziehn.
Solang die Wellenreiter lästern,
weiß ich, dass es nichts Besseres gibt.

Ich bin noch keine 60
und ich bin auch nicht nah dran.
Und erst dann werde ich erzählen,
was früher einmal war.

Ich werde immer laut durch’s Leben ziehn,
jeden Tag in jedem Jahr,
und wenn ich wirklich einmal anders bin,
ist das heute noch scheißegal!

Kein Zeitungsknabe wird uns jemals erzählen,
was grad alt oder brandneu ist.
Damit wird er höchstens so viel erzielen
wie ein Hund, der gegen Bäume pisst.
Das Ende setzen wir uns selbst
und niemand anders auf der Welt.
Begreift besser jetzt als nie:
Es kommt erst, wenn es uns gefällt!

Wir sind noch keine 60
und wir sind auch nicht nah dran.
Und erst dann werden wir erzählen,
was früher einmal war.

Kein Zeitungsknabe wird uns jemals erzählen,
was grad alt oder brandneu ist.
Damit wird er höchstens so viel erzielen
wie ein Hund, der gegen Bäume pisst.
Das Ende setzen wir uns selbst
und niemand anders auf der Welt.
Begreift besser jetzt als nie:
Es kommt erst, wenn es uns gefällt!

Wir werden immer laut durch’s Leben ziehn,
jeden Tag in jedem Jahr,
und wenn wir wirklich einmal anders sind,
ist das heute noch scheißegal.
(©)

Aye!
Wort zum Sonntag – Live

Einen Kommentar hinterlassen

Keine Ahnung, wie viele Live-Sets ich in den letzten drei Jahren von ihm gehört habe, aber so um die sechs bis sieben dürften es schon sein und jedes davon kickt mich immer auf seine eigene und unvergleichbare Art aus dem Orbit. Nun gibt es wieder einmal ein neues Live-Set von Dubtechnoschlachtschiff und Labelkollege in zwei|facher Hinsicht: Marko Fürstenberg. Aufgenommen in der alten Kantine Berlin am 02.10.07, jongliert mich auch dieses ins sprichwörtliche Off. Und das seit gut einer Woche rund um die Uhr. Hätte mir jemand vor fünf Jahren mal gesagt, dass dieser Sound nochmal so an musikalischer Präsenz zunehmen würde, hätte ich jenen für nostalgisch erklärt. Techno, wie er im Jahr 2007 immer noch genauso großartig klingt, wie schon 1995. Nur eben frischer und irgendwie ein ganzes Stück besser. Eines allerdings bleibt mir nach wie vor ein Rätsel: Wie man so nahtlos und effizient aus Reason heraus liven kann. Der absolute Wahnsin! Und wenn hier jetzt wieder einer mit Minimal anfängt, krischta eene…

Btw: Der Mann hat eine neue Platte. Die kann man auch kaufen, mhmmm. Überall da, wo es Platten gibt. Die Mp3s gibt es dann auch Ende der Woche.

2 Kommentare