Zum Inhalt springen

Dub, Reggae, Ska, Dancehall, Dubstep und Bass Music, ein Mix: DJ Holland – Flames of the dragon

Geht das? Ja, geht. Beweist DJ Holland gerade auf Subnav. „A mix that covers reggae, ska, dancehall, dubstep and bass culture in general. Laced with film samples and FX.“


(Download via Subnav)

Tracklist:
01 revolutionaries – rocking dub
02 dj hatcha – conga theory
03 el b – amazon
04 tafari allstars – free for all
05 lee perry – flames of the dragon
06 fabian – prophecy
07 jennifer lara – consider me
08 heptones – thru the fire
09 heptones – fire version
10 jah woosh – riding melody
11 lone ranger – automatic
12 clement dodd – take a ride version
13 johnny osbourne – truth and rights
14 nolay – unorthodox daughta
15 supercat – oh no
16 reggie steppa – drum pan sound
17 sizzla – hard ground
18 ninjaman – test high power
19 shinehead – who the cap fit
20 noel davy – version
21 wayne smith – sleng teng
22 wayne smith – e20
23 augustus pablo – the great rip off
24 derrick harriot – message from a black man
25 jackie opel – tears from my eyes
26 lizzy – love is a treasue
27 scotty – salvation train
28 the clash – guns of brixton
29 the skatalites – nimrod
30 the skatalites – cleopatra
31 byron lee – green onions
32 laurel aitken – the ska is the limit
33 don drummond – thoroughfare
34 i roy – space flight
35 u roy – king tubby special
36 roots manuva – move ya loin
37 little roy – hurt not the earth

8 Kommentare

  1. whoowhoo6. April 2013 at 22:58

    sizzla zu spielen, egal in welcher form, ist scheiße!!! jemand, der seine homophoben morddrohungen in musik verpackt, sollte nirgends raum bekommen! und wer das noch nicht wusste, einfach mal nachlesen…

  2. janniz6. April 2013 at 23:02

    Yesss.

    Danke. Das is heute genau mein Sleng Teng – was freu ich mich auf den Sommer! Mix läuft jetzt erstmal auf Loop.

  3. whoowhoo7. April 2013 at 00:28

    die anderen kenn ich nicht, kann mensch gern recherchieren ;-)

  4. tryfullonbeatz7. April 2013 at 02:51

    whoowhoo:
    sizzla zu spielen, egal in welcher form, ist scheiße!!! jemand, der seine homophoben morddrohungen in musik verpackt, sollte nirgends raum bekommen! und wer das noch nicht wusste, einfach mal nachlesen…

    whoowhoo:
    die anderen kenn ich nicht, kann mensch gern recherchieren ;-)

    boah. junge. was macht denn zum beispiel der papst? der sagt auch schwul sein geht nicht und ist nicht mit gott vereinbar. allerings sagt er es nicht so radikal. genau wie sizzla kann er homosexualität nicht mit seiner religion vereinbaren. trotzdem ist er gottes vertretung auf erden. schon komisch näh?

    bitte bilde dich mal ein bisschen und informiere dich über die welt:
    http://www.riddim.de/feature.php?id=267
    http://www.taz.de/!50795/

    sei mal nicht so engstirnig.
    homophobie ist nicht ok, gar keine frage.
    nazis sind auch nicht ok, hab mich aber auch schon mit denen unterhalten um sie zu studieren, ohne denen eins auf die fresse geben zu wollen und umgekehrt.

    dieses alles über einen kamm scheren wollen scheisse macht mich echt traurig.

    frieden, liebe und licht!

  5. whoowhoo7. April 2013 at 20:59

    aha, wenn leute also einen grund angeben können für ihre hetze, machts das akzeptabler? was u.A. sizzla in seinen liedern singt, wird in jamaika z.b. leider immer wieder umgesetzt – drohungen, gewalt und morde an schwulen. da kannst mich gern engstirnig nennen, wenn ich diese beiden tatsachen in verbindung bringe!
    du brauchst das thema aber nicht auf eine persönliche ebene herunterbrechen, es ist deine eigene entscheidung wessen musik du dir reinziehst und wen du unterstützt oder mit wem du dich unterhalten magst. mensch kann aber über diskriminierende und hetzende leute informieren und ihr tun verurteilen (was ein umso leichteres ist, nachdem mensch sich mit ihnen unterhalten hat). Mensch kann sich natürlich auch mit „one love“, gott oder was auch immer abfertigen lassen…wenn einem die folgen für betroffene egal sind.
    es wird immer leute geben, die in interviews homophobie (indirekt) entschuldigen und ein interview mit sizzla, das kritik an ihm entkräftet, scheinst du nicht gefunden zu haben. einige musiker haben sich – der möglichkeit wegen auftreten zu können bzw.des profits wegen – ja auch schon mal schriftlich gegen homophobie ausgesprochen und bei diversen gelegenheiten dann trotzdem ihre hasslieder verwendet.
    sei nicht traurig, die welt ist leider nicht nur frieden, liebe und licht…es gibt auch musikerInnen, die gute musik machen ohne anderer leute existenz in ihren texten zu bedrohen – mir persönlich machen die mehr spaß :-)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.