Zum Inhalt springen

Ennio Morricones „The Ecstasy of Gold“, gespielt mit Stimme und Theremin

Ich mag das Theremin klanglich ja nur bedingt, bin aber immer wieder beeindruckt, wie Leute dieses Dingen überhaupt on Point zu spielen wissen. In diesem Fall Carolina Eyck. Mit einer Loop-Station, ihrer Stimme, einem Delay und eben einem Theremin, das perfekt für diesen Sound zu sein scheint.


(Direktlink, via reddit)

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.