Zum Inhalt springen

Kulturgeschichte des Stinkefingers

4392789087_3653c10769_z


(Foto: Bailey Weaver, CC BY 2.0)

Der Romanist und Gestenforscher Reinhard Krüger hat ein Buch über die Kulturgeschichte des Stinkefingers geschrieben und darüber kurz mit dem Deutschlandradio Kultur gesprochen. Und er erklärt, was wir alle schon immer vermutet haben: es hat was mit Penis zu tun.

Als Repräsentation des erigierten Penis sei der ausgestreckte Mittelfinger in schriftlichen und bildlichen Quellen der griechisch-römischen Antike nachgewiesen. Das Zeigen des Phallus zur Artikulation von Dominanzverhalten wiederum sei auch aus Darstellungen archaischer Gesellschaften etwa der Bronzezeit nachweisbar und selbst unter nicht-menschlichen Primaten üblich: „Um zu zeigen, wer hat den Größeren und wer beansprucht was“, erklärte der Autor des im März erschienenen Buches „Der Stinkefinger. Kleine Geschichte einer wirkungsvollen Geste.“

[audio:http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2016/04/09/drk_20160409_0650_d560de39.mp3]
(Direktlink)

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.