Zum Inhalt springen

Tiefgaragen in Paris werden zu Pilzfarmen

(Symbolfoto: Hans)

In den 1960er und 1970er Jahren wurden in Paris für große Apartmentkomplexe jede Menge Tiefgaragen in die Erde gebaut. Mittlerweile hat man aufgrund von Alternativen zum eigenen Auto deutlich weniger Bedarf an Tiefgaragen, so dass einige von denen leer stehen und da im Untergrund so vor sich hin rotten. Eine Firma erkannte die großen, dunklen und feuchten Räume als ideale Bedingungen für den Anbau ihrer Pilzkulturen und machte sich daran, darin Bio-Pilzfarmen einzubauen. Bisher haben sie drei Garagen übernommen, in denen Austern-, Shiitake-Pilze und weiße Champignons angebaut und geerntet werden. Dann werden die Pilze direkt an an lokale Bio-Märkte verkauft.
(via BoingBoing)

4 Kommentare

  1. Niels23. Februar 2021 at 08:02

    Was heißt Pilz auf französisch? –> champigon
    Und wie heißt Champigon auf französisch?

    • Hannek Boom23. Februar 2021 at 11:31

      Champignon auf frz. = champignon de Paris

  2. DerLockige23. Februar 2021 at 09:56

    Der Champignon stammt ursprünglich auch aus Paris, wurde dann aber später in Pilzfarmen außerhalb der Stadt gezüchtet, als die Immobilienpreise und der Bedarf für Wohnraum immer weiter gestiegen sind. Das ist allerdings schon mindestens 100 Jahre her.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.