Zum Inhalt springen

Über Inge Schulze, die „Schrippen-Mutti“ von Berlin

Bei Munchies haben sie gerade ein Portrait über Inge Schulze, die seit 25 Jahren einen Teil des Berliner Nachtlebens mit Schrippen, Stullen und hausgemachten Bouletten versorgt.

„Als sie das erste Mal rausfuhr, 1992, da hatte sie noch einen einfachen Roller und belieferte eine Handvoll Bordelle. Sie hatte eine Annonce in der Zeitung gelesen, jemand suchte eine Hilfe, die ihr die Brötchen schmierte. Das konnte sie, sie hatte im KaDeWe kalte Speisen zubereitet – als „Kaltmamsell“, wie sie das noch nennt. Zwei Jahre wollte sie den neuen Job machen. Sie wusste zunächst nicht, dass sie für ein Bordell arbeitete, bis man sie bat, auch einmal mit rauszufahren. Die Prostituierten wollten die Frau kennenlernen, die ihnen so gute Brötchen macht.“


(via Blogbuzzter)

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.