Zum Inhalt springen

Alleinerziehende Mutter bittet das Internet um 750,00 Euro für Reisen ihrer Kinder – Internet gibt ihr über 10.000

Twitter-Userin Tschudith war vor zwei Tagen offenbar so verzweifelt, dass sie ihre Sorgen auf Twitter teilte. Sie ist alleinerziehende Mutter von vier Kindern, Kinderkrankenschwester in der Onkologie und steht mit finanziellen Anforderungen offenbar alleine da. Davon gibt es bei schulpflichtigen Kindern ja ganz gerne mal welche. Wenn die dann zusammenfallen, kann es schon mal eng werden. So wie in genau jenem konkreten Fall bei Tschudith.

Auf Twitter haben dann nicht wenige Menschen Verständnis für ihre Situation und bieten ihre Hilfe an. Auch mit dem Hinweis, dass sie die 750,00 Euro per Crowdfunding sammeln könnte. Ihr fällt dieser Schritt nicht leicht, aber sie reicht bei Leetchi ein Projekt ein, um die 750,00 Euro für ihre Kinder zu sammeln.

Oh, ich bin wahnsinnig überwältigt. Von der Hilfsbereitschaft. Von der Anteilnahme. Es berührt mich. Sehr.

Es fällt mir nicht leicht, diese Situation. Jeder ist erstaunt, wieviel Prozent ich arbeite. Mit vier Kindern. Eigentlich reicht es trotzdem nie. Und zum Zurücklegen erst Recht nicht.

Ich weiß, es wird nicht erwartet, dass ich mich groß erkläre. Ich mag trotzdem kurz erzählen.

Und so beschreibt sie kurz ihre vier Kinder, was für diese an Reisen so ansteht und warum diese daran auch teilnehmen sollten, sie die Kohle aber trotzdem nicht hat.

Und dann sagt das Internet, „Komm, wir regeln das. Zusammen ein Leichtes.“ Innerhalb von zwei Tagen kommen für die Familie bei Leetchi über 10.000 Euro zusammen, das Projekt läuft noch 20 Tage und Tschudith ist völlig überwältigt. Auch das kann Internet sein und es fühlt sich irgendwie wunderbar an.

Auf der anderen Seite ist es aber eben auch so, dass es Vollzeit arbeitenden Müttern offenbar nicht möglich ist, die grundlegendsten Kosten ihm Rahmen ihrer Elternschaft bezahlen zu können – und das ist alles andere als wunderbar. Zumal das in dem Kontext eben leider kein Einzelfall sein dürfte und alle anderen Fälle eben sich vom Internet aufgefangen werden.

Dennoch: ich freue mich sehr für Tschudith, übers Internet und hoffe, sie machen zu viert den allergeilsten Urlaub ihres ganzen Lebens. Mindestens!

16 Kommentare

  1. Jack10. Juni 2018 at 16:11

    »Weil ihr uns Möglichkeiten geschenkt habt. «
    Es geht garnicht ums Geld – es geht darum ohne Sorge zu leben! Und jeder Neurowissenschaftler kann belegen welche katastrophalen Auswirkungen chronische Sorgen auf die Psyche haben (ja das ist messbar und quantifizierbar). Und jeder Psychologe kann dies bestätigen.
    — schöne Geschichte!
    — traurig das dies im Sozialstaat deutschland notwendig ist!

    • Ronny10. Juni 2018 at 16:14

      Bin ich bei dir. Steht da ja auch. ;)

  2. Horst10. Juni 2018 at 17:38

    Sollen wir dennoch mal für dich bzgl. eines Taschenrechners sammeln? :-)

    • Ronny10. Juni 2018 at 18:16

      Nein. Aber wir könnten darüber reden, warum sie nur nach 750 fragt, obwohl sie eigentlich 800 braucht. Vielleicht hatte sie die 50 noch.

      • Jack10. Juni 2018 at 22:11

        auf der leetchi seite steht
        200€ Segeln für K1
        350€ Alben (sic!) überquerung K2
        200€ Betreuungsgeld K1&K2

        • Harry10. Juni 2018 at 22:22

          Im Tweet oben sind es zusammengerechnet noch 800€

  3. Eine schöne Geschichte › Dobschat10. Juni 2018 at 23:51

    […] Die Geschichte kurz zusammengefasst: Sie lässt sich von einer Crowdfunding-Aktion überzeugen, fragt dort nach 750 Euro für ihre Kinder und bekommt inzwischen über 13.000 Euro von irgendwelchen Menschen aus diesem Internet. Ja, auch das ist das Internet – der schöne Teil des Internets. […]

  4. Jack11. Juni 2018 at 12:21

    Hab mir grade leetchis AGB angeschaut – Wenn man mit dem Geld nicht Amazon Gutscheine (uva) kauft, muss man natürlich Gebühren zahlen.

    Bei der aktuellen Aktion bekommt leetchi aktuell 400€ also schon über die hälfte von dem Betrag der gesammelt werden sollte Ü .. Ich will mich garnicht darüber beschweren aber es entbehrt nicht einer gewissen Ironie – der direkte Weg wenn sie einfach ihre IBAN angegeben hätte wären vermutlich kein 100€ zusammen gekommen – irgendwie macht mich das auch traurig!

  5. IrisDelba11. Juni 2018 at 21:24

    Ich mach mich damit wahrscheinlich unbeliebt,
    aber wieso hat Sie sich Kinder angelacht
    wenn Sie sich nicht leisten kann?

    • Ronny11. Juni 2018 at 21:44

      Weil man sich Kinder nicht „anlacht“ sondern sie aus welchen Gründen auch immer und mitunter guten Bedingungen zur Welt bringt, die sich dann ändern können.

      Da könnte man fast auch selber drauf kommen.

      • Mehlmiilchmaedchen12. Juni 2018 at 18:09

        hmh, wieso holt man sich dann Kinder wenn man sich nicht sicher ist ob die guten Bedingungen bleiben?

        Gäbe soviele Senioren, die sich das nicht aussuchen alt zu werden und Pfand sammeln gehen,
        aber eine Muddi die sich bei vollem Bewusstsein hat Kinder andrehen lassen,
        kriegt die Kohle hinterhergeworfen?

        Ich geh mir morgen auch ein Haus und Swimmingpool kaufen und heuele danach auf GoFund.me rum weil ich keine Knete mehr hab.

        • Ronny12. Juni 2018 at 20:08

          Wer bitte „holt“ sich denn Kinder?

          Man kann nie wissen,, ob „gute Bedingungen“ bleiben. Haste Kinder mit einem Partner, wird der von einem Bus überfahren, fällt Einkommen weg. Wie soll man das bitte wissen können?

          Haste Kinder mit einem Zahnarzt, der sich von der Bank gerade die neue Praxis hat zahlen zahlen. Bist Jahre mit dem zusammen und dir sehr „sicher“, dass sich diese Bedingungen nie ändern werden, weil total glücklich und so. Auf einmal fickt der fremd, trennt sich von dir und will mit dem Kind nichts mehr zu tun haben. Wie soll man das bitte wissen können?

          Mir fallen noch hundert Beispiele ein, die man bei der Entscheidung für ein Kind nicht absehen kann. Dir sicher auch, aber dann musst auch mal die Birne anmachen, bevor du hier missgünstige besserwisserische Klugscheißerkommentare von dir gibst, ohne vorher mal über den bescheidenen Tellerrand geguckt zu haben.

          Oder du kaufst dir Morgen ein Haus mit Pool, und heulst dann rum, dass die Kohle dafür nicht reicht. Aber dann mag dir keiner helfen, weil du offenbar anderen auch nichts gönnen kannst. Karma.

          • Mehlmiilchmaedchen12. Juni 2018 at 20:27

            aha, und woher wissen wir, dass die Dame jetzt einfach „Pech“ hat?

            Ich frag mich ja wieviele Flüchtlinge oder Rentner übers Internet erfolgreich ihre Existenz sichern können.

            Haben ja keine Hundeaugen und Kiddie-Bonus.

            • Ronny12. Juni 2018 at 20:44

              Woher weißt du, dass dem nicht so ist und urteilst einfach trotzdem mal
              locker flockig drüber?

              Weil dir das vor deinem missgünstigen Urteil völlig egal ist. Anderen nicht gönnen können ist aber auch so schön einfach.

            • Harry14. Juni 2018 at 02:24

              Lächerlicher Troll-Versuch.
              Eine Gesellschaft in der man es sich mitunter nicht leisten kann Kinder zu haben, wenn man welche möchte, hat sich ohnehin schon selbst delegitimiert. Sie ist ein widerlicher Zwangsmechanismus.
              Warum sollte man eine Gesellschaft akzeptieren, die einem nicht mal die Freiheit lässt Kinder zu bekommen?

              PS: Deine Paranoia ist armselig

  6. Jack14. Juni 2018 at 09:05

    Kinder bekommen ist ein evolutionäres Konzept – die rationalen die dem widerstehen sind mangels Fortpflanzung ihrer Fähigkeiten – ausgestorben. So einfach. Und Kinder machen nichtmal glücklich wie Studien beweisen ist dies eine Illusion unserer Psyche. Von daher vielen Dank an alle die den Mut oder Naivität oder „Liebe“ haben Kinder zu bekommen und dann versuchen das Beste für diese rauszuholen. Es gibt auch Kulturen in denen die Kinder wie Tiere leben – also ohne spezielle Förderung und als Herde .. alles eine Entwicklungsfrage

Schreibe einen Kommentar zu IrisDelba Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.