Zum Inhalt springen

Mann befreit Raubvogel von Angelsehne

Ich weiß nicht, ob ich den Mut hätte, in so einer Situation ein Messer (das ich eh nie dabei habe) zu zücken und so nahe an einen Raubvogel zu gehen, um den zu befreien. Ich weiß es halt wirklich nicht. Dieser Herr hier hat den Mut und befreit den Vogel (Ich schreibe extra nicht Falke oder Bussard, weil ich es nicht genau weiß und keinen Bock auf Klugscheißerei habe. Isso!) von jeder Menge Angelsehne, in die der sich verfangen hat. Der Vogel scheint dabei jeden Handgriff kritisch zu beäugen, wobei ihm da ja auch nicht sonderlich viel anderes übrig zu bleiben scheint. Trotzdem: Props an den Herren mit dem Messer.

„When I found the bird, it could not budge. It was a hawk. The claws and paws of a bird predator are entangled in nets. I had to try to rescue the bird from captivity. In less than five minutes, the bird was free.“


(Direktlink)

3 Kommentare

  1. Speravir8. Januar 2022 at 03:01

    Ronny:

    Ich schreibe extra nicht Falke oder Bussard, weil ich es nicht genau weiß und keinen Bock auf Klugscheißerei habe.

    Fronk:

    is’n Fischadler

    Ha, da fällt mir was ein – das kann sogar sprachenabhängig variieren. Ronny, Du hattest doch letzten Juli dieses Video verlinkt: Adler holt sich einen kleinen Hai aus dem Meer und fliegt mit dem umher. Zu diesem Video gibt es einen Faktencheck bei Snopes.com:

    The bird in this video is an osprey, not an eagle.

    Als deutscher Nicht-Ornithologe muss man das irritierend finden, denn dem englischen osprey entspricht das deutsche Fischadler. Dass diese Art in der Systematik eine eigene Familie bildet und (Wiki-Zitat:) „nicht zu den eigentlichen Adlern“ gehört, wissen vermutlich noch nicht einmal alle Biologen.

    • Christian Bohm9. Januar 2022 at 06:58

      Das ist natürlich totaler Unsinn. Das englische osprey entspricht dem deutschen „Upsie“, aber das nur am Rande.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.