Zum Inhalt springen

Schlagwort: Cocaine

Kokain: „Vom Feld bis auf die Straße“ als Hausaufgabe

cocaine homework

Im texanischer Keller hat ein Lehrer seinen Schülern ein Arbeitsblatt als Hausaufgabe mitgegeben, auf dem erläutert und erfragt wurde, welchen Weg Kokain nimmt, wenn es vom Feld bis zum Straßendealer „wandert“. Als Lehrinhalt jetzt gar nicht mal so verkehrt, finde ich – die Eltern allerdings sind da so gar nicht begeistert von.


(Direktlink, via Arbroath)

Einen Kommentar hinterlassen

Transportpaletten aus gepresstem Kokain

Part-DV-DV2198399-1-1-0

Die Spanische Polizei entdeckte Ende November im Hafen von Valencia 40 Transportpaletten, die aus insgesamt 1,4 Tonnen gepresstem Kokain hergestellt wurden und wie dunkles Holz aussahen. Wie viele davon es vorher schon auf diesem Weg nach Europa geschafft haben, ist nicht bekannt. Die Ladung kam aus Kolumbien, und die Paletten trugen Holzkohlesäcke, von denen außerdem einige mit Kokain gefüllt waren.

„The authorities arrested 12 people in Spain, Dubai and Britain as part of the operation, including two Colombian experts in using chemicals to process cocaine into different formats, police said in a statement.

[…]

But a forensic examination found that the pallets were made of compressed cocaine powder made to look like wood, and some of the sacks contained cocaine disguised as charcoal.

The authorities suspect the group used a charcoal company in Spain as a front to import the cocaine and hide a lab where the drug was extracted from pallets and charcoal, processed and repackaged for distribution across Europe.“

(via reddit)

3 Kommentare

Über 200 Kilo Kokain bei Aldi gefunden

Aldi hat mal wieder Kokain im Angebot, dieses allerdings wieder nicht in den Handel gebracht. Insgesamt wurden in Bananenkisten über 200 Kilo sicher gesellt, verteilt auf mehrere Filialen in Berlin und Brandenburg.

In mehreren Berliner und Brandenburger Filialen des Discounters Aldi ist am Montagmorgen Kokain in Bananenkisten entdeckt worden. Am Montagmittag lief die Suche nach weiterem Rauschgift noch, wie die Polizei erklärte. Das Kokain wurde von Angestellten der Supermärkte entdeckt, als sie die Bananen auspackten. Es geht dem Vernehmen nach um mehr als 200 Kilogramm, das in „einer zweistelligen Zahl“ von Filialen gefunden wurde.

2 Kommentare

Koks schniefende Oscar-Figur in Hollywood von der Straße geräumt

Zur Oscar-Verleihung 2015 hat Street Artist Plastic Jesus auf dem Walk of Fame in Hollywood, LA, eine menschengroße Oscar-Figur auf allen Vieren auf der Straße eine recht ordentliche Line Koks ziehen lassen. Die Aktion trug den Namen „Hollywood’s Best Party“ und wurde – natürlich auf schnellstem Wege – wieder von der Straße geräumt.

Die Huff Po hat ein kurzes Interview mit PJ dazu:

Why did you do this piece?

PJ: To bring attention to LA’s cocaine addiction. Too many people will head off after the show and indulge in coke.

How did you fabricate the piece?

PJ: It’s made from a fiberglass figure. All the body joints have been reshaped.

Where and when will the piece be displayed again, if at all?

PJ: Melrose and Stanley. Outside Urban Outfitters. On Saturday.

What is your message in this piece?

PJ: It’s time Hollywood and the USA started talking about drugs. The current drug war is not working. In 2014 cocaine outsold Coca-Cola.

Who is Plastic Jesus?

PJ: Who knows?


(via René)

Einen Kommentar hinterlassen

In Bayern ließen Lehrer Kokablätter an Siebtklässler verteilen


(Foto unter CC BY-SA 3.0 von Darina)

In Bayern geht einiges. Während in meiner Schulzeit immer „Präventionspolizisten“ einen Koffer mit Anschauungsmaterial dabei hatten, bei dem man schon von weitem sehen konnte, dass die Inhalte Attrappen waren, ließen zwei Lehrer in Bayern schon im Jahr 2012 irgendwie Kokablätter an ihre Schüler verteilen. Also eine zum Erdkundeuntericht eingeladene Peruanerin tat das. Unterricht soll schließlich ja im besten Fall auch irgendwie anschaulich sein.

Die beiden Lehrer waren sich keines Unrechts bewusst, das Amtsgericht Neu-Ulm sprach sie frei. Die Staatsanwaltschaft hatte gegen das Urteil Berufung eingelegt, die Peruanerin erhielt eine Geldstrafe zur Bewährung.

Ihr und ihrem 45-jährigen Kollegen wird Beihilfe zu unerlaubter Abgabe von Betäubungsmitteln an Minderjährige vorgeworfen. Sie hatten im November 2012 an einer Mittelschule im schwäbisch Weißenhorn eine Peruanerin in den Erdkundeunterricht eingeladen, die vor den Schülern über die Sitten ihres Heimatlandes sprach. Dabei verteilte die Referentin auch Kokablätter an die Siebtklässler.

Die beiden Lehrer müssen/mussten sich heute erneut in einem Berufungsverfahren verantworten.
(Danke, Bemme!)

1 Kommentar

Vier Kilo Koks im Auto eines Kardinals gefunden

4211776642_06c41b1e83_z


(Foto unter CC BY 2.0 von Acid Pix)

Außerdem 200 Gramm Gras, was aber angesichts der Menge Koks wohl kaum der Rede wert sein dürfte. Man geht davon aus, dass der Kardinal selber mit dem Stoff nicht zu tun hat – eher wohl seine Begleitung.

Wie französische und italienische Zeitungen berichten, erledigte der Assistent die Aufgabe offenbar nicht selbst, sondern übergab die Autoschlüssel zwei Italienern. Diese machten sich auf den Weg – allerdings nicht in die Werkstatt, sondern nach Spanien, wo sie mutmaßlich in großem Stil Drogen kauften. Vier Kilo Kokain und 200 Gramm Cannabis.

1 Kommentar

Im Vatikan fehlt Koks

8251135071_9588a099c0_z


(Foto unter CC von Lachlan Hardy)

Der Zoll hat bereist im Januar am Flughafen Leipzig-Halle ein Frachtpaket rausgefischt, welches an den Vatikan adressiert war und 340 Gramm Kokain in flüssiger Form – abgepackt in 14 Kondomen enthielt. Es kam aus Südamerika. Der Schwarzmarktwert des Rauschgifts liegt bei gut 40.000 Euro, die womöglich irgendwer vermissen wird. Vermissen wird wohl auch der Vatikan sein Koks, an wen auch immer genau das dort gehen sollte. Koksen in Gottes Namen. Auch nicht schlecht.

Das Bundesfinanzministerium bestätigte den Bericht. „Die dort genannten Tatsachen sind zutreffend“, sagte ein Sprecher auf dpa-Anfrage. Das Hauptzollamt Dresden habe das Ministerium über den Vorgang informiert.

4 Kommentare

Koksschädel

Der holländische Künstler Diddo hat für Ecce Animal angeblich aus Gelantine und etwas Koks, welches er sich auf der Straße geholt hat, einen Schädel kreiert, der die Maße von 12x18x22cm hat. Weitere Anteile – weil nur Koks wäre wohl etwas teuer – Phenacetin, Koffein, Paracetamol und 
 jede Menge Zucker. Ziemlich derbe getreckt also das Zeug. Trotzdem wahrscheinlich kein ganz billiges Vergnügen. Alles für die Kunst. Oder so.

„The retention time of our sample matched the Cocaine standard, albeit with
 a much smaller peak,“ reports Diddo. „This is because the sample is diluted with so-called ‚cutting agents‘. The purity of the Cocaine in percentage lies in the range of approximately 15% to 20%. Further constituent components identified included Phenacetin, Caffeine, Paracetamol and 
a relative large percentage of sugars, most probably Mannitol or Inositol.“

diddo-ecce-animal-1


(via BoingBoing)

4 Kommentare

Kiloweise Kokain in Bananenkisten Berliner Aldi-Märkte

Einige Berliner Aldi-Filialen hatten heute etwas sehr Außergewöhnliches in der Obst-Auslage. Etwas, von dem im letzten Wochenprospekt überhaupt keine Rede war: Koks. Insgesamt wohl bis zu 140 Kilo.

Man vermutet Zustände wie in der DDR. „Haben se noch was von die Bananen da?“

In mehreren Geschäften der Discounter-Kette Aldi in Berlin haben Fahnder das Rauschgift Kokain sichergestellt. Ein Polizeisprecher sagte dem rbb am Dienstag, rund 100 Kilogramm des weißen Pulvers seien in zwei Filialen in Köpenick gefunden worden, die übrige Menge in Märkten im Westteil der Stadt.

In Medienberichten ist von insgesamt 140 Kilogramm Kokain die Rede.

Vermutlich fehlen nun irgendjemandem da draußen 140 Kilo Kokain. In dessen Haut, der dafür verantwortlich ist, möchte ich nicht stecken. Wenn derjenige das überhaupt noch tut – in seiner Haut stecken.

10 Kommentare