Zum Inhalt springen

Schlagwort: Cocaine

„Torpedo“, gefüllt mit 75 Kilo Kokain, an der irischen Küste gefunden

An der irischen Küste wurde ein Metallrohr angespült, das einem Torpedo nicht unähnlich sieht. Im August fanden das dort irgendwelche Leute, beachteten es aber nicht weiter, nachdem sie feststellten, dass das Teil mit 75 Kilo ziemlich schwer war. Jetzt stellt sich raus: im Inneren des Zylinders befanden sich 75 in Plastik gewickelte Pakete Kokain. Strassenwert: gut 5 Millionen EUR.

Wo genau das Zeug herkommt und wo genau es hinsollte, lies sich bisher nicht ermitteln. Es ist aber wohl nicht unüblich, dass derartige „Verpackungen“ für Koks an den Unterseiten (Gibt es da ein nautisches Wort für?) von großen Schiffen befestigt werden, um das Zeug über die Ozeane zu bringen.

(via Arbroath)

5 Kommentare

Täglich 2,4 Kilo Kokain im Berliner Abwasser – Dresden steht auf Crystal Meth

drugs-908533_960_720


(Foto: Pixabay)

Ein Forscherteam vom Schweizer Institut Eawag untersucht seit Jahren das Abwasser aus ganz Europa auf Drogenbestandteile. Mittlerweile lassen fünf deutsche Städte ihr Abwasser diesbezüglich untersuchen: Berlin, München, Dresden, Dortmund und die nordrhein-westfälische Kleinstadt Dülmen.

Die Untersuchungen zeigen, dass in Berlin täglich 4,4 Kilogramm reine Drogen-Bestandteile im Abwasser landen, davon sind 2,4 Kilo Kokain. Zumindest entspricht das den Auswertungen einer Woche.

„Dortmund kokst viel mehr, dort ist die Droge billiger. Denn es liegt an der Grenze zu Belgien und Holland, wo der Stoff direkt aus Lateinamerika umgeschlagen wird. Mit Crystal Meth dröhnt man sich am liebsten in Dresden zu, dank der Nähe zum Herkunftsland Tschechien ist es dort leicht zu beschaffen.“

Dresden, ey! Haha!
(via E-Gruppe)

4 Kommentare

Kokain: „Vom Feld bis auf die Straße“ als Hausaufgabe

cocaine homework

Im texanischer Keller hat ein Lehrer seinen Schülern ein Arbeitsblatt als Hausaufgabe mitgegeben, auf dem erläutert und erfragt wurde, welchen Weg Kokain nimmt, wenn es vom Feld bis zum Straßendealer „wandert“. Als Lehrinhalt jetzt gar nicht mal so verkehrt, finde ich – die Eltern allerdings sind da so gar nicht begeistert von.


(Direktlink, via Arbroath)

Einen Kommentar hinterlassen

Transportpaletten aus gepresstem Kokain

Part-DV-DV2198399-1-1-0

Die Spanische Polizei entdeckte Ende November im Hafen von Valencia 40 Transportpaletten, die aus insgesamt 1,4 Tonnen gepresstem Kokain hergestellt wurden und wie dunkles Holz aussahen. Wie viele davon es vorher schon auf diesem Weg nach Europa geschafft haben, ist nicht bekannt. Die Ladung kam aus Kolumbien, und die Paletten trugen Holzkohlesäcke, von denen außerdem einige mit Kokain gefüllt waren.

„The authorities arrested 12 people in Spain, Dubai and Britain as part of the operation, including two Colombian experts in using chemicals to process cocaine into different formats, police said in a statement.

[…]

But a forensic examination found that the pallets were made of compressed cocaine powder made to look like wood, and some of the sacks contained cocaine disguised as charcoal.

The authorities suspect the group used a charcoal company in Spain as a front to import the cocaine and hide a lab where the drug was extracted from pallets and charcoal, processed and repackaged for distribution across Europe.“

(via reddit)

3 Kommentare

Über 200 Kilo Kokain bei Aldi gefunden

Aldi hat mal wieder Kokain im Angebot, dieses allerdings wieder nicht in den Handel gebracht. Insgesamt wurden in Bananenkisten über 200 Kilo sicher gesellt, verteilt auf mehrere Filialen in Berlin und Brandenburg.

In mehreren Berliner und Brandenburger Filialen des Discounters Aldi ist am Montagmorgen Kokain in Bananenkisten entdeckt worden. Am Montagmittag lief die Suche nach weiterem Rauschgift noch, wie die Polizei erklärte. Das Kokain wurde von Angestellten der Supermärkte entdeckt, als sie die Bananen auspackten. Es geht dem Vernehmen nach um mehr als 200 Kilogramm, das in „einer zweistelligen Zahl“ von Filialen gefunden wurde.

2 Kommentare

Koks schniefende Oscar-Figur in Hollywood von der Straße geräumt

Zur Oscar-Verleihung 2015 hat Street Artist Plastic Jesus auf dem Walk of Fame in Hollywood, LA, eine menschengroße Oscar-Figur auf allen Vieren auf der Straße eine recht ordentliche Line Koks ziehen lassen. Die Aktion trug den Namen „Hollywood’s Best Party“ und wurde – natürlich auf schnellstem Wege – wieder von der Straße geräumt.

Die Huff Po hat ein kurzes Interview mit PJ dazu:

Why did you do this piece?

PJ: To bring attention to LA’s cocaine addiction. Too many people will head off after the show and indulge in coke.

How did you fabricate the piece?

PJ: It’s made from a fiberglass figure. All the body joints have been reshaped.

Where and when will the piece be displayed again, if at all?

PJ: Melrose and Stanley. Outside Urban Outfitters. On Saturday.

What is your message in this piece?

PJ: It’s time Hollywood and the USA started talking about drugs. The current drug war is not working. In 2014 cocaine outsold Coca-Cola.

Who is Plastic Jesus?

PJ: Who knows?


(via René)

Einen Kommentar hinterlassen

In Bayern ließen Lehrer Kokablätter an Siebtklässler verteilen


(Foto unter CC BY-SA 3.0 von Darina)

In Bayern geht einiges. Während in meiner Schulzeit immer „Präventionspolizisten“ einen Koffer mit Anschauungsmaterial dabei hatten, bei dem man schon von weitem sehen konnte, dass die Inhalte Attrappen waren, ließen zwei Lehrer in Bayern schon im Jahr 2012 irgendwie Kokablätter an ihre Schüler verteilen. Also eine zum Erdkundeuntericht eingeladene Peruanerin tat das. Unterricht soll schließlich ja im besten Fall auch irgendwie anschaulich sein.

Die beiden Lehrer waren sich keines Unrechts bewusst, das Amtsgericht Neu-Ulm sprach sie frei. Die Staatsanwaltschaft hatte gegen das Urteil Berufung eingelegt, die Peruanerin erhielt eine Geldstrafe zur Bewährung.

Ihr und ihrem 45-jährigen Kollegen wird Beihilfe zu unerlaubter Abgabe von Betäubungsmitteln an Minderjährige vorgeworfen. Sie hatten im November 2012 an einer Mittelschule im schwäbisch Weißenhorn eine Peruanerin in den Erdkundeunterricht eingeladen, die vor den Schülern über die Sitten ihres Heimatlandes sprach. Dabei verteilte die Referentin auch Kokablätter an die Siebtklässler.

Die beiden Lehrer müssen/mussten sich heute erneut in einem Berufungsverfahren verantworten.
(Danke, Bemme!)

1 Kommentar

Vier Kilo Koks im Auto eines Kardinals gefunden

4211776642_06c41b1e83_z


(Foto unter CC BY 2.0 von Acid Pix)

Außerdem 200 Gramm Gras, was aber angesichts der Menge Koks wohl kaum der Rede wert sein dürfte. Man geht davon aus, dass der Kardinal selber mit dem Stoff nicht zu tun hat – eher wohl seine Begleitung.

Wie französische und italienische Zeitungen berichten, erledigte der Assistent die Aufgabe offenbar nicht selbst, sondern übergab die Autoschlüssel zwei Italienern. Diese machten sich auf den Weg – allerdings nicht in die Werkstatt, sondern nach Spanien, wo sie mutmaßlich in großem Stil Drogen kauften. Vier Kilo Kokain und 200 Gramm Cannabis.

1 Kommentar